Reviews no image

Veröffentlicht am 16.03.2010 | von Dorota

0

BROKEN BELLS – Broken Bells

Cause they know and so do I
The high road is hard to find
A detour to your new life
Tell all of your friends goodbye

(Broken Bells – The High Road)

Broken Bells…irgendwie jetzt kein aussergewöhnlicher Name für eine Band. Könnte alles sein. Wenn man aber weiß, dass Broken Bells die Band von Danger Mouse alias Brian Burton und James Mercer, dem Frontmann von The Shins ist, dann ist der Name nicht mehr so unerheblich, wie ich zunächst dachte.

Nachdem sich die beiden nach einem Auftritt auf einem Dänischen Musik Festival getroffen haben, wurde entschieden sich zusammen zusetzen und an einem Projekt zu arbeiten. Dass daraus direkt ein Album entspringen würde, war wohl damals noch nicht so gedacht. Aber warum nicht auch mal was Neues probieren? Eine Mischung aus Indie Rock und beatlastigen Produktionen zu kombinieren, ist ja auch heutzutage kein Problem mehr. Aber jetzt nicht denken, Broken Bells haben auf ihrem gleichnamigen Album Ohrenkaputthau-Melodien mit Melancholie gepaart. Die Tracks haben mich ziemlich überrascht, denn der Einfluss der 60er und 70er Jahre ist wohl kaum überhörbar. Da wird ordentlich in die Tasten der Hammond Orgel gegriffen und hübsch der sphärische Nachhall über die Stimme gelegt…und ach, nicht zu vergessen der fast schon funky anmutende Schlagzeug Rhythmus.

Anfangs tut sich die Platte schwer sich mir ins Ohr zu spielen. Aber nach gefühlten 1000 Mal hören, muss ich zugeben, auch wenn nur wenige umwerfende Songs drauf sind, dass dieses Album für die heutige Synthesizer-Zeit eine Abwechslung ist, die einfach auch mal gut tut. „October“ und „Mongrel Heart“ sind gute Beispiele für dezent eingesetzte Samples, die sich verspielt durch die durchschnittlich 4 minutenlangen Lieder bahnen.

Wer Achtung vor den 60 & 70ern hat und das in einer neuen, frischeren Art hören möchte, der hat sich mit Broken Bells eine Platte für den an alte Zeiten erinnernden Vadder und der Blumenkopfschmuck-basteltden Mutter, sowie den coolen Anfang Zwanziger Kindern, die auf interessante musikalische Paarungen stehen, besorgt. Somit kann sich die ganze Familie freuen!

3-4von51

Broken Bells – Broken Bells
VÖ: 05.03.10, Columbia
www.myspace.com/brokenbells

www.brokenbells.com


The High Road

Broken Bells | MySpace Music Videos

Tags: , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV