Reviews Cantaloup - The Sirens Sleep CD-Kritik

Veröffentlicht am 15.11.2011 | von Fred

0

CANTALOUP – The Sirens Sleep

Cantaloup - The Sirens Sleep CD-Kritik

“Sometimes I just want
This all to take a break
To make a rest
 I just need some time
To get my mind rearranged
To get things in place again”

(Cantaloup – Rest)

Cantaloup, mit bürgerlichem Namen Thomas Peters, ist so ein Künstler über den es schwer ist zu schreiben. Seine Musik ist perfekt, aber unaufgeregt, die Person bodenständig und sympathisch.  Doch schreiben muss man über ihn, denn alles andere würde Cantaloup, der am 14. Oktober  seine dritte Veröffentlichung namens ‚The Sirens Sleep‚ präsentierte, nicht gerecht werden.

Die Vorgänger von ‚The Sirens Sleep‘ erschienen noch auf dem reinen Netlabel Aerotone, doch die aktuelle LP wurde von Thomas in Eigenregie veröffentlicht. Sieben bezaubernde Songs sind auf dem Album zu finden, das sich grob in 2 Hälften einteilen lässt. Denn während die ersten drei Tracks instrumental sind, wird Thomas in der zweiten Hälfte des Albums von der Sängerin  Alke Finn unterstützt. Doch fangen wir vorne an: Der Opener ‚Ligeia‘ baut sich langsam auf. Zuerst hört man nur ein zartes Glockenspiel und ein wenig Sphärik bis später auch ein gedämpftes Schlagzeug und ein Bass hinzustoßen. Ein typisches Intro, das einfacher und trotzdem schöner nicht sein könnte. Die nächsten beiden Tracks ‚Wheels‘ und ‚En Goguette‘ haben schon klare Songstrukturen, besonders ‚En Goguette‘ weiß mit seinen Banjosounds und einer Melodika zu gefallen. Auch der Übergang  zum ersten Song mit Gesangspart und zweifelsohne einem der Highlights auf dem Album, ‚Rest‚, gelingt perfekt. Wenn dann aus dem Nichts Alke Finn Stimme auftaucht und sich im Duett mit einer leichten Gitarre windet ist es um den Hörer schon längst geschehen. Rest baut ein heimelig-warme Stimmung auf, während von dem Verlangen nach einer Auszeit gesungen wird und ist damit ein perfekter Herbstsong, der noch lange nachhallt. ‚Intermezzo‘ ist genau  das, wonach es sich anhört: Ein kleines Zwischenspiel in einfacher Folk Tradition. Es folgt ‚Echoes‘, das wohl der Song mit dem größten Elektronika Einfluss auf ‚This Sirens Sleep‘ ist. Cantaloup beschwört hier genial arrangierte Beats und Sound herauf und zieht den Hörer einen elektronische Strudel hinab, dem man nur schwer entkommen kann. Der letzte Song ‚Lullaby‘ lässt das Album genauso ruhig ausklingen wie es von ‚Ligeia‘ eröffnet wurde und bildet somit ein rundes Gesamtbild.

Mit ‚The Sirens Sleep‘ ist dem Berliner Cantaloup ein großer Wurf gelungen. An allen Ecken wird mit herzzerreißend schönen Melodien nur so um sich geworfen und mit den Genres Elektronika, Dream Pop und Folk jongliert. Es sind bei weitem nicht alle Instrumente organisch, Loops und Samples sind in bester Homerecording Manier häufig vorhanden. Doch irgendwie stimmt bei diesem Album einfach alles und es wird eine Stimmung erzeugt, wie sie für diese goldene Jahreszeit nicht besser sein könnte.

‚The Sirens Sleep‘ gibt es auf Cantaloups Bandcamp Seite zum ‚Name Your Price Download‘, sprich ihr könnt so viel bezahlen wir ihr wollt.

Cantaloup – The Sirens Sleep
VÖ: 14 Oktober 2011
http://cantaloup.bandcamp.com
http://www.myspace.com/cantaloup

the sirens sleep by cantaloup

Tags: , , , , , , , ,


Über den Autor

Fred ist 32 Jahre, wohnt in der Pop-City Damstadt und mag Hunde, Pizza und Musik.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV