Filmnews no image

Veröffentlicht am 9.10.2014 | von Tobias

0

Kinotipp der Woche & Filmkritik: WISH I WAS HERE

Gastautor: Christian von I Heart Beat | Pink-Pong

Wenn Freude und Leid eng beieinander liegen: Einer der meistdiskutiertesten Filme in diesem Kinoherbst stammt aus der Feder von Zach Braff, dem Scrubs-Star und versierten Broadway-Darsteller. „Feder“ ist dabei durchaus wörtlich zu nehmen: Mister Braff agiert in der Feelgood-Dramödie nicht nur als Hauptdarsteller, sondern auch als Regisseur, Drehbuchschreiber und Produzent.Dass er mit diesem Genre und der großen Eigenverantwortung umgehen kann, bewies der 39-Jährige bereits vor zehn Jahren bei seinem Meisterwerk ‚Garden State‚. Nun also kommt der langerwartete zweite Film.

Im Vorfeld wurde der Film bereits weltweit bejubelt – und getadelt. In einer großangelegten Crowdfunding-Kampagne konnte die Produktion des Filmes nicht nur gesichert, sondern sogar übertroffen werden. Um möglichst viel Unabhängigkeit und kreative Freiheit bei der Entstehung des Films zu besitzen, sollten diese Gelder genutzt werden, um den kompletten Organisations- und Vertriebsablauf selbst finanzieren zu können. Was sich nach einer romantischen DIY-Kampagne anhört, entpuppte sich leider als nicht ganz sooo unabhängig und eigen, wie Zach Braff dies gerne behauptet hätte: Beim großen Wish I Was Here-Streamscreening wurden nicht alle Spender zugelassen. Diese Vertriebsrechte hatte Braff einfach bereits abgegeben und sich gegen sein proklamiertes Credo gestellt.

Im Oktober können wir nun dennoch alle in den Genuss kommen, ‚Wish I Was Here‚ in den Kinosälen unseres Vertrauens zu begutachten. Und was für ein Genuss. Auch in diesem Film beweist Braff, dass er ein Meister der Dramaturgie ist. Auf dem schmalen Drahtseil zwischen Trauer und Lachen gelingt ihn dieser Spagat mühelos, ach was sage ich: Er könnte glatt Purzelbäume schlagen und hätte noch immer meterweiten Bewegungsradius.

Selten hat es ein Feelgood-Movie so gut verstanden die Emotionen des Zuschauers auf die selbe Erfahrungsreise zu schicken, wie sie die Charakter im Film durchleben müssen. Und so entsteht ein packender, herzerwärmender und herzzerreißender Streifen, der wie ‚Garden State‘ als ein zeitloser Klassiker dieses Genres gelten wird. Aber wenn einer sowohl mit Freud und Leid umgehen kann, dann ist es wohl Zach Braff.

Regie: Zach Braff
Darsteller: Zach Braff, Joey King, Pierce Gagnon
Kinostart: 09. Oktober 2014

 

Tags: , , ,


Über den Autor

Tobias ist 31, Schwabe aus Überzeugung, trägt aus Prinzip keine kurzen Hosen. Liebt Musik, Bücher, Filme und Schnitzel.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV