Kritik no image

Veröffentlicht am 1.06.2016 | von Dominik

0

GREEN ROOM – Filmkritik

Green Room - Filmkritik

Schön aufpassen!

(Amber – Green Room)

Es ist das Horrorszenario einer jeden Band, was der Punk-Rock-Band The Ain’t Rights im Thriller ‚Green Room‚ zustößt: Man ist quer durchs Land gefahren, um ein Interview und einen Gig zu geben, aber keiner kommt und der Veranstalter drückt der Band ein paar Dollar in die Hand. Nur weil er Fan ist, verspricht er ihnen einen „richtigen“ Gig mit Kohle zu beschaffen. Mit der letzten Kohle kommt die Band an…doch dort beginnt der Horror erst richtig!

Der abgelegenen Schuppen in den Wäldern Oregons stellt sich als Neo-Nazi-Rockerbar heraus. Doch die Band macht das „Beste“ daraus und beginnt ihr Set mit der Cover-Version ‚Nazi Punks Fuck Off‚ der Dead Kennedys. Viele Freunde macht sich die Band damit nicht, doch so richtig Feinde haben sie kurze Zeit später, als sie Zeuge eines Mordes werden und sich im Backstage verschanzen. Darcy (Patrick Stewart), der Inhaber der Bar und seine Leute schließen den Laden und versuchen mit allen Mitteln die Band aus dem Raum zu locken…so viel wird auf jeden Fall schnell klar: Die Tote im Backstage wird nicht die einzige Leiche bleiben.

Regisseur Jeremy Saulnier verstand es schon mit seinem vielbeachteten Film ‚Blue Ruin‚ normale Menschen in ausweglose Situationen zu bringen, in dem es um Leben und Tod geht bzw. in denen jeder zum blutrünstigen Killer werden kann. Und genauso führt er auch eine Gruppe Punks ins Wespennest einer Nazi-Bar, zieht die Schlinge immer enger, bis das Blut nur so spritz und der Zuschauer in den Stuhl gepresst nach Atem ringt. Selten konnte ein Indie-Thriller so konsequent und blutrünstig überzeugen – ‚Green Room‘ ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, ohne Sicherung, Gurt und Mitgefühl. Eine Perle für hartgesottene Thriller und Tarantino-Fans und die Fortführung von ‚Blue Ruin‘, die schon bald Kult-Film-Status erlangen könnte! Von Jeremy Saulnier wird man noch sehr viel hören, so viel ist sicher!

4von5

Green Room (USA 2016)
Regie: Jeremy Saulnier
Darsteller: Anton Yelchin, Imogen Poots, Patrick Stewart, Joe Cole, Mark Webber
Kino-Start: 2. Juni 2016, Universum Film

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV