Filmnews no image

Veröffentlicht am 22.08.2019 | von Malte Triesch

0

Kinotipp der Woche: I AM MOTHER


© 2019 Concorde Filmverleih GmbH

Mothers need time to learn.

(Mother – I Am Mother)

Die Menschheit scheint ausgelöscht. In einem verlassenen High-Tech Bunker wird ein einsamer Roboter aktiviert. Ihr Name: Mother. Ihr Auftrag: die Neubevölkerung der Erde. Ausgewählt aus 60.000 in einem Bunker gelagerten Embryos wird Daughter als erste und scheinbar einziger erster neuer Mensch von Mother herangezogen, unterrichtet und getestet. Der Bunker ist ihre Heimat und ihre Welt. Einzige Verbindung zur Vergangenheit sind Aufzeichnungen alter Fernsehshows, einzige Bezugsperson der Tochter ist der Mutter-Roboter. Dieser hat zwar fürsorgliche Züge, bleibt aber distanziert, muss die Mutter doch nach eigener Aussage selbst erst noch lernen wie man Menschen heranzieht. Deshalb gibt es zunächst auch nur eine Tochter. Nachdem diese jedoch ein erstes Lebenszeichen der ihr unbekannten Außenwelt in Form einer Ratte entdeckt, beginnt sie zu hinterfragen, ob wirklich alle Menschen ausgelöscht worden sind und ob die Planetenoberfläche tatsächlich immer noch absolut unbewohnbar ist.

Das Spielfilmdebüt I Am Mother von Grant Sputore beginnt szenisch gesehen sehr stark. Dunkle, kalte Gänge, in denen eine Maschine ein Baby in den Armen hält und versucht es in den Schlaf zu wiegen. Bilder und Szenarien, die man als Sci-Fi-Fan zwar bereits kennt, doch selten technisch so perfekt umgesetzt gesehen hat. Besonders der Roboter Mother mit seiner minimalistischen aber dennoch klar erkennbaren Mimik sticht dabei hervor. Kein Wunder, stammen doch die Effekte von Peter Jacksons Weta Workshop, welche spätestens mit District 9 bewiesen haben, dass sie neben Fantasy auch realistische Sci-Fi Welten darstellen können. So sind die Übergänge zwischen dem gefilmten Material und den CGI-Effekten quasi nicht wahrnehmbar.

Auch das Heranwachsen der Tochter im Zeitraffer und die aufkeimende Mutter-Tochter-Beziehung zwischen Mensch und Maschine funktionieren zunächst perfekt. Erst im zweiten Drittel, wenn der Film versucht sein Konzept zu erweitern, verliert das an sich packende Kammerspiel den Fokus und viele angerissene Fragen (die sich der Zuschauer allerdings oft selbst stellen muss) bleiben schlichtweg unverarbeitet. Hätte sich der Film auf die Kammerspielhandlung und die Zweisamkeit begrenzt, würde die Erzählung nicht so künstlich fabriziert wirken. Mit ein paar Twists und etwas Action á la „wir laufen auf einmal vor Dingen davon“ wird zwar wortwörtlich Bewegung in den Film gebracht aber sowohl die Darsteller als auch der Plot, drehen sich schlicht im Kreis. Dennoch wird so die Spannung noch ein wenig gestreckt, aber spätestens im 3. Akt ist dann endgültig die Luft raus.

Das verschenkte Potential des spannenden Konzeptes lässt vermuten das vielleicht die Verantwortung für Regie, Produktion und auch zu Teilen beim Drehbuch nicht gebündelt bei Sputore hätten liegen sollen. Gerade ob der zentralen Thematik hätte der Film sicherlich auch von einer weiblichen Perspektive profitiert. Sowohl das Thema, was es bedeutet eine Mutter zu sein, als auch das an sich sehr spannende Sci-Fi Szenario werden so leider nicht konsequent zu Ende geführt. Denn so bleibt der Zuschauer letztlich etwas ratlos zurück.

Ein nicht ganz gelungener Versuch ein fundiertes Matriarchat im doch oft von männlichen Identifikationsfiguren dominierten Sci-Fi-Genre aufzubauen. Das vom Film durch bewusstes Auslassen von Erklärungen inspirierte Sinnieren über Botschaft und Hintergrundgeschichte deckt dazu nur weitere Logik- und Plot-Löcher auf. In den USA von den Kritikern hoch gelobt, aber von Netflix nicht ins Kino gebracht, wäre unser Tipp auch hier zu warten bis der Film auf dem besagten Streaming Portal veröffentlicht wird.

I Am Mother (Australien 2019)
Regie: Grant Sputore
Darsteller: Rose Byrne, Clara Rugaard, Hilary Swank
Kinostart: 22. August 2019, Concorde Filmverleih

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Malte wuchs im idyllischen Lilienthal, direkt an der Grenze zu Bremen, der schönsten Stadt im Norden Deutschlands, auf. Seine frühesten Film-Erinnerungen ist, auf dem Schulhof in der neusten TV Movie alles anzustreichen was gesehen und aufgenommen werden muss. Da die Auswahl an Horrorfilmen hier doch recht be- oder zumindest stark geschnitten war entdeckte er Videotheken für sich bzw. seine Mutter, da man diese ja erst ab 18 betreten durfte. Wenn er nicht gerade Filmreviews schreibt ist er wahrscheinlich im (Heim-)Kino oder vor dem Mikrophon für den OV Sneak Podcasts, SneakyMonday.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV