Musiknews

Veröffentlicht am 22.07.2020 | von Dominik

0

FENNY LILY – manchmal ist 1 auch schon eine Party


Foto-© Nicole Loucaides

In den letzten Jahren verlieben wir uns regelmäßig in die neuen Songwriterin-Stimmen, die mit emotionalen, wie immer wieder auch von Humor durchzogenen Texten ihr Innenleben nach außen kehren und ihr Songwritertum gerne auch mit Versatzstücken aus Indie-Rock anreichern. Die Reihe der Herzensacts reicht von Phoebe Bridgers, Soccer Mommy, Lucy Dacus, Julien Baker, Snail Mail, über Tomberlin…und 2018 verzauberte uns auch die Anfang 20 jährige britische Songwriterin Fenne Lily mit ihrem Debüt On Hold. Während sie darauf ihre Teenager-Jahre verarbeitete, konzentriert sich ihr diesjähriger Nachfolger, der am 18. September via Dead Oceans erscheint, damit, wie es ist, wenn man in seinen Zwanzigern ankommt und seinen Frieden im Alleinsein findet. Es ist diese Reise, Frieden in sich selbst zu finden, die dem gesamten zweiten Album zugrunde liegt. Der Titel Breach fiel ihr nach tiefen Gesprächen mit ihrer Mutter über ihre Geburt ein, bei der sie in Steißlage oder kopfüber in der Gebärmutter lag. Die schlüpfrige Doppeldeutigkeit des Wortes, das mit einem „a“ geschrieben „durchbrechen“ bedeutet“, zog sie an. „That feels like what I was doing in this records; I was breaking through a wall that I built for myself, keeping myself safe, and dealing with the downside of feeling lonely and alone. I realized that I am comfortable in myself, and I don’t need to fixate on relationships to make myself feel like I have something to talk about. I felt like I broke through a mental barrier in that respect.“

Ihre neue Single Berlin entstand dabei nachdem Fenne alleine in Berlin war, zum dritten Mal Just Kids von Patti Smith gelesen und alleine eine Nacht im Berghain verbracht hatte. Diese Erfahrung führte sie am nächsten Morgen zum Schreiben dieser wunderschönen Hymne aufs glückliche Alleinsein. Denn manchmal ist 1 auch schon eine Party…oder wie Fenne es selbst beschreibt: „When I was 21 I spent a month alone in Berlin. While I was there, I recorded everything I did as a voice note or in a sketchbook, even if it was boring. On the plane ride home, my phone packed up and I lost all my song ideas from my trip. Initially, it felt as though I’d lost a part of my brain, but gradually pieces started to come back to me. To help the remembering process, I tried to picture all the things that surrounded me during my time alone in Berlin. The more I pictured these mundane objects, the more lost ideas I could remember. This song was one of these ideas. When it came to deciding on a video for it, I’d recently had a dream about an illustrated man eating his own brain for breakfast and, on the same day, was introduced to Henry’s animated short film Pollock. His work and my dream were impossible to ignore in their similarities and so this video was born. It reflects both the comfort and claustrophobia of the everyday, and how company can be found in everything when you’re left with only yourself and an alien place. The umbrella made me cry – I kind of hope it helps you do the same.”

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV