Musiknews

Veröffentlicht am 23.03.2021 | von Dominik

0

MIGHTY OAKS – und das mexikanische Kellerstudio

Vor etwa genau einem Jahr erschien das letzte Mighty Oaks Album All Things Go und während das Trio den Februar und März in 2020 noch auf Tour verbrachten, sorgte die Corona-Pandemie kurz darauf für Stillstand: „Corona war uns die ganze Tour über auf den Fersen“, erzählt Sänger und Songwriter Ian Hooper und lacht, „wir kamen gerade aus Norwegen zurück und ein paar Tage später hieß es schon: Lock down!“ Wo andere Bands vielleicht in Panik, aufgrund von ausfallenden Tour-Einnahmen verfallen wäre, bedeutete der Stillstand für Sänger und Songwriter Hooper, dass er seinen lang gehegten Traum vom eigenen Kellerstudio endlich in die Tat umsetzte. „Zum ersten Mal seit vielleicht unserem ersten Album hatte ich die Ruhe und die Zeit, einfach nur einen Haufen Songs zu schreiben”, erinnert sich Hooper, “vielleicht klingt es deswegen auch so viel mehr aus einem Guss als unsere letzten Alben.“ Das Album von dem er redet ist dabei Mexico, das neue Album des Trios um Hooper, Claudio Donzelli und Craig Saunders, das am 7. Mai erscheinen wird.

Die drei Bandkollegen nahmen die Songs von Mexico dann gemeinsam mit ihrem Produzenten Nikolai Potthoff und ihrem Schlagzeuger Joda Förster in Hoopers Heimstudio auf, was auch ein kleines Abenteuer für alle Beteiligten war: wie würde es klingen? „Ich hatte es noch nie wirklich ausprobiert, wie würden zum Beispiel Drums dort klingen? Wir waren alle etwas nervös, ich auch. Aber es war wirklich das Beste, was wir hätten tun können. Zuhause aufzunehmen hat uns zurückversetzt zu diesem Gefühl der Anfangstage der Band, als Claudio und ich anfingen in seiner Wohnung Musik zu machen“, erinnert sich Hooper, „ich habe mich schon lange nicht mehr so im Frieden mit mir selbst als Musiker gefühlt. Zuhause aufzunehmen hat auch den Druck rausgenommen: diese Zeit war unsere Zeit, wir mussten kein großes Studio bezahlen, niemand hat irgendetwas von uns erwartet, wir hatten einfach Zeit für uns.“

Wie das dann klingt, davon zeugt nach der titelgebenden Single das Lyric-Video zum zweiten Vorboten Devil and the Deep Blue Sea! Über den Song sagt die Band: „Unser Song Devil and the deep blue sea ist letztlich ein Song über gegenseitige Geduld, Verständnis und Respekt. Im Leben findet man sich oft in einer schwierigen Lage wieder, in der man, egal was man tut, nicht unbedingt das Richtige tun kann. Und es dauert eine Weile, bis man herausfindet, welchen Weg man einschlagen sollte. Im Song geht es um diejenigen, die dich lieben und die, die man selbst im Leben liebt – dass sie Geduld haben und dass sie darauf warten, dass man die Dinge herausfindet, genauso wie man selbst auf sie in schwierigen Zeiten wartet.“

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV