Warning: A non-numeric value encountered in /customers/9/1/b/bedroomdisco.de/httpd.www/wordpress/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 51 Warning: A non-numeric value encountered in /customers/9/1/b/bedroomdisco.de/httpd.www/wordpress/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 52 Warning: A non-numeric value encountered in /customers/9/1/b/bedroomdisco.de/httpd.www/wordpress/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 53 Warning: A non-numeric value encountered in /customers/9/1/b/bedroomdisco.de/httpd.www/wordpress/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 54 Warning: A non-numeric value encountered in /customers/9/1/b/bedroomdisco.de/httpd.www/wordpress/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 55 Warning: A non-numeric value encountered in /customers/9/1/b/bedroomdisco.de/httpd.www/wordpress/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 56 Warning: A non-numeric value encountered in /customers/9/1/b/bedroomdisco.de/httpd.www/wordpress/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 57
Musiknews

Veröffentlicht am 1.07.2022 | von Dominik

0

NOTHHINGSPECIAL – Erinnerungs-Glas

Foto-© Franziska Kühl

Gerade tut sich wieder richtig etwas an der Newcomer-Front hierzulande, tauchen doch nach einigen Jahre der Ebbe immer mehr spannende Indie-Projekte auf, die den von Acts wie Ilgen-Nur, Amilli und Co eingeschlagenen Weg folgen. Sei es Brockhoff, Philine Sonny, M. Byrd oder eben die Bonner Newcomerin nothhingspecial, die heute mit ihrer neuen Single If I could I would aufwartet. Chrissie Kühl, die sich hinter dem Projektnamen versteckt, erklärt über ihr Songwriting und ihre Musik: “Ich bin nur hier, um dich etwas fühlen zu lassen”, während sie über die neue Single sagt: “Erinnerungen in ein Glas packen und es dann wieder öffnen, wenn man sich nach ihnen sehnt – das wäre schön.“ Genau dieses bittersüße Gefühl gepaart mit einem federleichten Sound aus hallender E-Gitarre und der tiefen Stimme der 20-Jährigen gehen direkt ins Ohr und erinnern an eine poppigere Version von The xx oder eben einen zeitgeistigen Mix der zuvor genannten Vorgänger.

Die eigene musikalische Sozialisation kam bei Kühl dabei durch ihre Schwester, die sie im Alter von 12 Jahren mit Bands wie Fall Out Boy, My Chemical Romance oder La Dispute abholte. Es folgten bald erste eigene Versuche von kurzen Instrumentals am Keyboard und es war sofort um die Musikerin geschehen, die sich fortan selbst das Singen, Gitarre-, Bass- und Schlagzeug-Spielen sowie das Produzieren beibrachte: “Es fühlte sich an, als ob mein Körper von innen von Sonnenstrahlen und Gänsehaut zugleich durchströmt wurde. Es war einer der wertvollsten Momente meines Lebens und ein Zeichen für mich, dass ich das unbedingt weiter machen muss”. 2021 veröffentlichte sie komplett in Eigenregie die EP somewhere we don’t know und verzeichnet mittlerweile über 150.000 Spotify-Streams dafür. Man darf also gespannt sein, was die Newcomerin noch in Zukunft für uns bereithält.

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑