Reviews no image

Veröffentlicht am 15.01.2010 | von Dorota

0

LARS AND THE HANDS OF LIGHT – The Looking Glass

You gotta know in heart what you wanna be
You gotta trust that you gonna find someone who’s sweet

(Lars and the hands of light – )

Da exportiert Dänemark eine Band…ja…was ist es denn genau? Also ihr Name ist Lars and the hands of light. Der Albumtitel ist auch noch leicht: The Looking Glass. Und ab jetzt wird’s schwierig. Das Album kommt erst am 27.01.10 heraus und jetzt gilt es mal den Sound zu deklarieren.

Man könnte den Sound der 4 Bandmitglieder als Mischung aus Pop, Rock, Soul, 70er Jahre Serienmusik beschreiben. Irgendwie alles nur nichts Richtiges. Da wird die Musik ausgeschmückt mit vielen Instrumenten wie Glockenspiel, Flötensounds und vielen Zusatzelementen, was eher beladen klingt als Vielfältigkeit darstellt.

Wir haben hier zwar den von uns so geliebten Frau-Mann-Gesang, allerdings sind die Stimmen so besonders, wie die Zubereitung eines Butterbrots. Die fast schon gelangweilt-klingenden Stimmen bieten keine Grundlage Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Das einzige Lied, dass ein wenig die Möglichkeit bietet sich diese Band genauer anzuhören, wäre wohl „Face Your Lover„. Das wars aber schon mit der Beschäftigung mit dem Album und leider auch mit der Band.

1von51

Lars And The Hands Of Light – The Looking Glass
VÖ: 27.01.10, Crunchy Frog
http://www.myspace.com/larsandthehandsoflight

Lars And The Hands Of Light – Me Me Me

httpv://www.youtube.com/watch?v=z17P6fpBi9k

Tags: , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV