Reviews no image

Veröffentlicht am 14.07.2010 | von Dominik

1

MOVINGCITYLIGHTS – About Shipwrecks And Futureplans (Collective Sessions)

Why do I always drink too much,
when a girl broke up with me?
And why do I always have this headache
at the first snow of the year?
And why am I one of two sons
of a catholic priest?

(MovingCityLights – Where is you wilderness)

Kein Studio, kein Producer, keine Sponsoren, kein Label, nur Musik, die von Herzen kommt“ – so heißt es im beigelegten Schreiben zu „About Shipwrecks And Futureplans (Collective Sessions)„, dem Debütalbum von MovingCityLights aus München, wobei die beiden Musiker es nicht als klassisches Debüt ansehen, sondern eher als erstes Lebenszeichen.

Das Ganze läuft dabei unter der Demo-Flagge, wurde ja auch stilecht im eigenen WG-Wohnzimmer produziert. Den Songs kann das nichts anhaben, macht doch die klangliche Rohheit gerade die Schönheit dieser aus – zünden tuen sie so oder so. Geradezu hofft man, dass auch die nächsten Platten in eben diesem Ambiente entstehen werden.

Musikalisch bewegen sich die Münchner irgendwo zwischen Folk, Indie, Postrock, können aber auch mal die Coutry-Gitarre auspacken („Piano Hands„). Zumeist bauen die Stücke auf ein paar Gitarrenakkorden, unterstützt vom Schlagzeug auf, steigern sich von einem ruhigen Beginn zu einem atmosphärischen Ende, während die Texte mehr geflüstert, fast schon gehaucht werden. Womit wir bei einer weiteren Stärke der Platte wären – den Texten! Selten wurde das Leiden aufwachsender Männer ehrlicher und sympathischer vertont. Trinken, Liebe, Tanzen, Porn, Unfähigkeit – das kennt man doch von sich selbst und überhaupt, wer will schon hören, wie alles toll und einfach ist.

Die Songs „Blood Pact“ und „Shared Space“ stechen mit ihrer Schönheit vielleicht noch etwas aus dem Gesamtwerk heraus, aber nicht viel – dafür sind die anderen Lieder zu schön. Letztlich bleibt zu hoffen, dass sich MovingCityLights ihre Melancholie und ihre Sehnsucht bewahren, dann werden sie uns noch viel Freude bereiten, sowie auch schon diese CD viel Freude bereitet (man kann sie übrigens hier komplett kostenlos herunterladen). Bzw. diese Band bietet endlich mal wieder einen guten Grund nach München zu fahren!

MovingCityLights – About Shipwrecks And Futureplans (Collective Sessions)
VÖ: 2009, Eigenvertrieb
http://www.myspace.com/movingcitylights

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF 2020 Tickets

    GLF 2020 Tickets

    Am 29.08 & 30.08. 2020 wird der Herbst mit SOHN, James Vincent McMorrow, Agnes Obel, Kat Frankie performing B O D I E S, Tom Rosenthal, Jules Ahoi, Astronautalis uvm. wieder ein goldener. Wochenend- und Tagestickets kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV