Reviews no image

Veröffentlicht am 9.09.2010 | von Dorota

0

MAGIC MAN – Real Life Color

magic-man-real-life-color

days pass too quickly when they’re spent living like this
we could be wrong, but i’d never say
or we could be right, i think we may
never find out, just because

(Magic Man – Polygons)

Magic Man…ist das nicht so ein Energydrink, nachdem die ein oder anderen Menschen tatsächlich süchtig sind? Zumindest gibt es welche, die morgens um 8 Uhr nicht darauf verzichten können, diesen süßen, beißenden Geruch in Vorlesungsräumen beim Öffnen der Flasche zu verströmen. Mir persönlich ist das ja zuviel Ekel am Morgen, aber gut, hier gehts ja um eine Band. Ob Magic Man, das amerikanische Duo, welches sich in Frankreich beim Ökoanbau kennenlernte, mit ihrem Album „Real Life Color“ eher Sucht oder Würgereiz auslösen, können wir ja jetzt mal herausfinden:

Instrumentale 2 Minuten Intros sind keine Besonderheit. Auch hier wird, unter dem Titel „Swell Song“ bereits auf die kommenden 9 Songs eingestimmt. Die Überleitung zu „Monster“ funktioniert überraschenderweise ziemlich gut. „Monster“ ist dann auch direkt mal das Aushängeschild für diese Platte: was man bei diesem Lied hört, kann man auch bei den Anderen erwarten. Das heißt, wir verlassen den Weg des effektierten Gesangs der beiden Bandmitglieder und der zutiefst übertriebenen Synthi-spielereien eigentlich gar nicht. Erinnert wird man dabei an Sachen wie Yeasayer und ihrem Ohrwurm „O.N.E“ und einer viel jüngeren und unausgereiften Gesangsversion von Jack Beauregard.

Wenn man das Album jetzt mal visuell beschreiben sollte, könnte man durchaus behaupten: ein Bombardement an Farben und Heiterkeit! Aber Moment, wer sich mal die Texte durchliest wird merken: da geht es nicht nur um Bienen und Blumen. Zum Teil sind sie höchst verworren und somit auf gar keinen Fall platt, wie die Musik vielleicht auf den ersten Blick bzw. das erste Hören vermuten ließe. Die gesamten Texte von Real Life Color findet ihr übrigens auf myspace, um nachzuprüfen, ob ich recht hab oder nur Quatsch erzähle…

Insgesamt würde ich mal sagen, die Sucht hat mich zwar nicht gepackt, aber morgens um 8 Uhr kann man das Album gerne mal hören (wenn man will). Ein Album womit man zumindest ich gerne meinen Tag starte!

35von5

Magic Man – Real Life Color
VÖ: gute Frage, Arcade Sound Ltd.
www.myspace.com/magicmanmakesmusic

So und hier könnt ihr euch das Album anhören bzw. laden und ihr selbst könnt entscheiden, wieviel euch der Spaß wert ist!

http://magicman.bandcamp.com/

Tags: , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV