Reviews

Veröffentlicht am 6.12.2013 | von Carmen

0

LILY & MADELEINE – Lily & Madeleine

I found it hard to break your heart
it’s made of stone after all
but that’s no excuse for me to lose
myself in my love for you

(Lily & Madeleine – Disappearing Heart)

Zwei junge Schwestern aus Indianapolis, USA, machten sich mit einem Video im Internet auf, die Welt zu erobern. Klingt zunächst bekannt und ist heutzutage auch nichts besonderes mehr, da bekanntlich auch schon Lana del Rey ihre beachtliche Karriere mit selbst geposteten Videos begonnen hat. Doch bei Lily & Madeleine Jurkiewicz ahnte wohl niemand, am allerwenigsten sie selbst, dass mit ihrem s/w Video zu ‚In The Middle‚ ,ein Song von klassischer Folk Qualität, quasi eine Lawine losgetreten würde. Innerhalb kürzester Zeit erreichte der Clip eine viertel Millionen YouTube Zuschauer. Es folgte die erste EP ‚The Weight Of The Globe‚ und der Plattenvertrag bei Asthmatic Kitty Records.

Dabei sind die beiden und ihre Musik alles andere als spektakulär. Auch auf ihrem jetzt veröffentlichen Debutalbum ‚Lily & Madeleine‚ bleiben sie sich treu. Zwei Mädchen von nebenan, die noch zur Schule bzw. Universität gehen und hippie-eske Folkmusik mit Harmoniegesang und Gitarren präsentieren. Zwölf wundervoll verträumte Melodien finden sich auf dem Album der beiden. Sicherlich ungewöhnlich für junge Frauen ihres Alters (18 und 16 Jahre sind die beiden jung) ist die Wahl dieser Art von Musikgenre. Irgendwo zwischen Indie-Pop und Country, Folk und Singer/Songwriter pendeln sich die Stücke ein.

Unspektaktulär und vielleicht grade deswegen so beruhigend und anrührend, wirkt das ganze Album wie aus der Zeit gefallen. Alles rein akustische Aufnahmen, keine elektronischen Beats oder sonstige Störfrequenzen. Im Opener ‚Sounds Like Somewhere‚, klingen die beiden wie die weiblichen Nachfahren von Simon & Garfunkel. Dieser Eindruck hält sich für den Rest des Albums und vermischt sich in Songs wie ‚Devil We Know‚ oder ‚Disappearing Heart‚ mit kleinen Anleihen an Cat Power, Aimee Mann oder auch Joan Baez. Etwas mehr Vielfalt und Variation in der musikalischen Bandbreite würde das Album (fast) perfekt machen. Dennoch ist ‚Lily & Madeleine‘ ein bezauberndes Debutalbum, das nicht nur in der kalten Jahreszeit für Gemütlichkeit sorgt.

4von5

Lily & Madeleine – Lily & Madeleine
VÖ: 29.10.2013, Asthmatic Kitty Records
www.lilandmad.com
www.facebook.com/pages/Lily-Madeleine

Tags: , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV