Musiknews

Veröffentlicht am 26.02.2018 | von Susan

0

COURTNEY BARNETT – namenlos, gesichtslos

Das Courtney Barnett fast Tennisspielerin geworden wäre, lässt einem den Atem stocken, denkt man darüber nach, welche Erfolge die Australierin in den letzten Jahre mit ihrer Musik verzeichnen konnte. Denn die Rockröhre, mit Out-of-Bed-Manier, möchte sich zwar der ein oder andere im kurzen Tennisdress vorstellen, doch merkt man schnell, dass man sich glücklicher schätzen kann, sie nicht am Indiepop-Himmel missen zu müssen.

Spätestens 2016 mit der Veröffentlichung ihres Debütalbums Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit, hat sie unzählige Herzen im Sturm erobert. Zurecht, denn auch Lotta Sea Lice, das gemeinsame Album mit ihrem Bruder im Geiste, Kurt Vile, das letztes Jahr erschien, konnte sich mehr als nur hören lassen.

Und so kann man jetzt schon ihr neuestes Werk Tell Me How You Really Feel, das am 18. Mai erscheint, und die erste Singleauskopplung Nameless, Faceless anpreisen. Diese trumpft nicht nur mit einem äußerst sehenswerten Video auf, sondern Barnett überzeugt auch hier wieder mit ihrem unverwechselbaren Stil. Es scheint dabei nicht wirklich zu verwundern, wie mühelos sie die Fähigkeit umsetzt ein intensiv privates Gefühl im Kopf aufrecht zu erhalten.

Aber auf der Platte findet man noch mehr als die altbekannte Direktheit; eine wesentlich kräftigere Instrumentierung, die große Zartheit in ihrer Stimme und noch mutigere Texte. Nameless, Faceless wirkt dabei als Punkrock-Hymne, voller Empörung und Sarkasmus, ansteckend – wer will da noch ein mäßig spannendes Tennismatch verfolgen.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Susan wohnt in Hamburg und wollte früher hauptberuflich Groupie werden, bis ihr ein Exfreund einen Song auf Myspace widmete. Der hat bis heute 200 Klicks. Von ihr.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV