Musiknews Will Butler © Will Butler

Veröffentlicht am 15.07.2020 | von Dominik

0

WILL BUTLER – nicht optimistisch, aber hoffnungsvoll


Foto-© Will Butler

Will Butler hatte seit der Veröffentlichung seines Solo-Debüts Policy vor fünf Jahren ordentlich etwas zu tun. Als Mitglied von Arcade Fire veröffentlichte er mit Everything Now das erste internationale #1-Album der Band, tourte mit diesem ausgiebig, erwarb nebenbei noch seinen Master-Abschluss in Public Policy in Harvard, veranstaltete eine Reihe von Touren durch Rathäuser mit lokalen Themen wie Polizei, Gefängnisreform, bezahlter Krankenstand der Gemeinde und Wahlrecht…und naja, nebenbei hat der Bruder des Arcade Fire-Frontmanns ja auch noch drei Kinder…

Trotz all dem fand er auch noch Zeit und Inspiration um sein zweites Solo-Album Generations, das am 25. September via Merge Records erscheinen wird, zu schreiben und aufzunehmen. Dieses entstand im Keller seines Hauses in Brooklyn und wurde final im März fertiggestellt, als sich New York plötzlich im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie befand. „My first record, Policy, was a book of short stories,” sagt Butler. „Generations is more of a novel—despairing, funny, a little bit epic… A big chunk of this record is asking: What’s my place in American history? What’s my place in America’s present? Both in general—as a participant, as we all are, in the shit that’s going down—but, also extremely particularly: me as Will Butler, rich person, white person, Mormon, Yankee, parent, musician of some sort, I guess. What do I do? What can I do? The record asks that question over and over, even if it’s not much for answers.”

Gleichzeitig gab Butler dem britischen NME auch ein Update zu den aufgrund von Corona auf Eis liegenden Arbeiten am neuen Arcade Fire-Album: “Arcade Fire was recording. Well, we were recording… But now our drummer is in Australia, two of us are in Canada, and the rest are in America…Australia are having a crazy outbreak, the border to Canada is sealed right now… like, Jesus Christ. It takes more logistics to get together. It always took a certain amount of logistics, but right now it’s insurmountable.”

Bis zum neuen Arcade Fire-Album kann es also noch etwas dauern – bis dahin gibt es aber seit gestern Abend schon mal den neuen Song von Will Butler, der klanglich weitaus näher am Songgut seiner Hauptband ist als die Songs seines Debüts und den Multiinstrumentalisten auf der Höhe seines Solo-Schaffens zeigt! Über den Song sagt er selbst: „Surrender is masquerading as a love song, but it’s more about friendship. About the confusion that comes as people change – didn’t you use to have a different ideal? Didn’t we have the same ideal at some point? Which of us changed? How did the world change? Relationships that we sometimes wish we could let go of, but that are stuck within us forever. It’s also about trying to break from the first-person view of the world. ‘What can I do? What difference can I make?‘ It’s not about some singular effort – you have to give yourself over to another power. Give over to people who have gone before who’ve already built something – you don’t have to built something new! The world doesn’t always need a new idea, it doesn’t always need a new personality. What can you do with whatever power and money you’ve got? Surrender it over to something that’s already made. And then the song ends with an apology —- I’m sorry I’ve been talking all night. Cause talking like that, man, not always useful.“

Das Video zum Song hat Butler während des Lockdowns selbst gedreht und dabei auch eine hoffnungsvolle Botschaft und ein persönliches Statement integriert!

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV