AMOA – die traumhafte Endlichkeit des Seins

Schon Anfang April erschien mit Wire (feat. us & sparkles) die erste Single eines der neuen Gesichter der Schweizer Szene, das wir heute nun zur Veröffentlichung des dazugehörigen Video in Form unserer Videopremiere vorstellen wollen: hinter AMOA versteckt sich die Basler Sängerin Andrea Thoma, die unter dem Pseudonym flirrende Electro-Traumwelten entwirft. So umspielen bei Wire (feat. us & sparkles) elektronische Beats Thomas sehnsuchtsvolle Stimme, während sich warme Juno-Synthie-Klänge an pulsierende Arpeggiator-Patterns schmiegen und sich gedankliche Räume öffnen und wieder schließen. Die Musik des Zürcher Produzentenduos us & sparkles erschien bereits 2018 als Instrumental auf ihrer Damn Rich 4 EP, nun erstrahlt der Song in Trip-Hop-Tradition in neuen Fassetten und erinnert dabei an die musikalischen Ziehväter des Duos: Burial, Portishead und Thom Yorke. Über das Video sagt die Sängerin: „In schwarz-weissen Bildern inszeniert der Clip eine klaustrophobische Stimmung, die von einer warmen Klangfarbe sanft eingehüllt wird. Die Zeit zerfällt zum fragilen Moment, das mal Stunden, mal auch nur Augenblicke in durchdringendem Licht meint.. Isolation und Trennung werden hier zum Seelenkamin.“

„Don’t close your eyes before I do, don’t fall asleep before I do, don’t lay down before I do when we are old“ – die traumhafte Endlichkeit des Seins.

YouTube video

Dominik

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!

Mehr erfahren →