Musiknews Will Butler © Will Butler

Veröffentlicht am 17.09.2020 | von Dominik

0

WILL BUTLER – Die Stunde der Bestie


Foto-© Will Butler

Will Butler hatte seit der Veröffentlichung seines Solo-Debüts Policy vor fünf Jahren ordentlich etwas zu tun. Als Mitglied von Arcade Fire veröffentlichte er mit Everything Now das erste internationale #1-Album der Band, tourte mit diesem ausgiebig, erwarb nebenbei noch seinen Master-Abschluss in Public Policy in Harvard, veranstaltete eine Reihe von Touren durch Rathäuser mit lokalen Themen wie Polizei, Gefängnisreform, bezahlter Krankenstand der Gemeinde und Wahlrecht…und naja, nebenbei hat der Bruder des Arcade Fire-Frontmanns ja auch noch drei Kinder…

Trotz all dem fand er auch noch Zeit und Inspiration um sein zweites Solo-Album Generations, das am 25. September via Merge Records erscheinen wird, zu schreiben und aufzunehmen. Dieses entstand im Keller seines Hauses in Brooklyn und wurde final im März fertiggestellt, als sich New York plötzlich im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie befand. „My first record, Policy, was a book of short stories,” sagt Butler. „Generations is more of a novel—despairing, funny, a little bit epic…A big chunk of this record is asking: What’s my place in American history? What’s my place in America’s present? Both in general—as a participant, as we all are, in the shit that’s going down—but, also extremely particularly: me as Will Butler, rich person, white person, Mormon, Yankee, parent, musician of some sort, I guess. What do I do? What can I do? The record asks that question over and over, even if it’s not much for answers.”

Den nächsten Vorboten aus Generations gibt es nun auch schon in Form von Bethlehem – die vielleicht kathartischsten dreieinhalb Minuten, die das Jahr 2020 zu hören sein werden. Über den Song sagt Butler selbst: „This song partly springs from The Second Coming by William Butler Yeats: “what rough beast, its hour come round at last, / Slouches towards Bethlehem to be born?” Like a lot of folks, I woke up after the election in 2016 mad and sad and scared and exhausted. This song is born of that emotion. My bandmates Jenny Shore, Julie Shore, and Sara Dobbs sing the bridge, and it’s a corrective to my (appropriate?) freaking out—this isn’t the apocalypse. You’re misquoting Yeats. Get your fucking head on straight. History has not ruptured—this shit we’re in is contiguous with the shit we’ve been dealing with for a long, long time. But still, we sometimes do need an apocalyptic vision to make change. Even if it’s technically wrong. I dunno. It’s an ongoing conversation.“

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV