Kritik

Veröffentlicht am 24.01.2022 | von Sam Pacheco

0

TITANE – Filmkritik & Verlosung


Foto-© Carole Bethuel

„               ”

(Alexia – Titane)

Alexia (Newcomerin Agathe Rousselle) war schon immer wortkarg und schwierig im Umgang, schon als Kind. Zwischenmenschliche Beziehungen funktionieren nicht, da sind Autos schon eher auf ihrer Wellenlänge, denn eins hat ihr schon mal das Leben gerettet. Nun erwachsen, arbeitet sie als exotische Tänzerin bei Untergrund-Autoshows von getunten Angeberschlitten. Feuerwehrhauptmann Vincent Legrant (Vincent Lindon) lebt seit vielen Jahren mit der Ungewissheit, was mit seinem vermissten Sohn passiert ist und kämpft gegen die zunehmende Gebrechlichkeit seines Körpers. Sobald die Pfade dieser beiden sich kreuzen, fängt Titane erst so richtig an – was nicht heißt, dass bis dahin jegliche Langeweile aufkommt. Werden die beiden es schaffen, eine emotionale Brücke zueinander aufzubauen?

Julia Ducournau hat sich wieder eine Metapher einfallen lassen, die es in sich hat und ein aberwitziges Szenario konstruiert, was am besten im Vorfeld nicht weiter erläutert werden sollte. Selbst der Trailer kommt ganz ohne Worte aus. Die französische Regisseurin und Drehbuchautorin scheint wie bei ihrem ersten Film Raw schockieren, verwundern, überraschen und vor den Kopf stoßen zu wollen. Sie präsentiert uns eine unsympathische Protagonistin, setzt auf unangenehmen Body Horror, Gewaltspitzen, Sexualität, extreme Gefühle, schwarzen Humor, Sinn für audiovisuelle Ästhetik und vor allem, keine Grenzen. Agathe Rousselle und Vincent Lindon wird viel zugemutet und beide liefern kompromisslos ab. Während Rouselles Darbietung vor allem an Ryan Gosling in Drive (2011) und Blade Runner 2049 (2017) erinnert und eher körperlich herausfordernd ist, müsste ich für Lindon wahrscheinlich eine ganz neue Kategorie eröffnen, so herzzerreißend ist Vincents Verzweiflung.

Im Gegensatz zu Raw finden sich hier weit weniger leere Schockhülsen und anmaßende Szenenbruchstücke, die ausschließlich dem Selbstzweck dienen. Und anders als Raw lässt Titane den Zuschauer nicht hilflos im Regen stehen mit der Frage, was man nun mit dieser Erfahrung anfangen soll. Ducournaus Filme sind predestiniert dazu, ihr Publikum zu spalten. Sie sind bei weitem nicht für jede(n) und in jedem Fall schwer verdaulich.

Titane (FR BE 2021)
Regie: Julia Ducournau
Cast: Agathe Rousselle, Vincent Lindon, Garance Marillier, Laïs Salameh, Mara Cisse, Marin Judas, Diong-Kéba Tacu, Myriem Akheddiou, Bertrand Bonello, Céline Carrère, Adèle Guigue
Heimkino vö: 27. Januar 2022, Koch Films

In Kooperation mit Koch Films verlosen wir zum Heimkino-Start von Titane zwei Blu-rays zum Film! Ihr wollt gewinnen? Dann schickt uns bis zum 31. Januar eine Mail mit dem Betreff „Titane“ + eurer Adresse an gewinnen@bedroomdisco.de und mit etwas Glück habt ihr bald schon Post von uns in eurem Briefkasten!

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF22

    GLF22

    Es geht wieder los! Das GLF22 findet vom 26.-28. August 2022 mit Kevin Morby, SOHN, Alli Neumann, Alice Phoebe Lou, Grandbrothers, Lucy Dacus, Charlie Cunningham, Yard Act uvm. im Schlosspark Kranichstein statt. Alle Infos, Tickets und das komplette Line-Up findet ihr auf unserer Festival Homepage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Vom 12. – 17. Juli 2022 findet das Endlich Open-Air erneut auf dem Messplatz in Darmstadt statt. Bisher bestätigt sind Element of Crime, Danger Dan, Lea und Aurora – weitere Namen folgen noch.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV