Reviews no image

Veröffentlicht am 25.09.2010 | von Franzi

0

ROBYN – Body Talk Part 2

Will you tell me once again
how we’re gonna be just friends?
If you’re for real and not pretend
then I guess you can hang with me

(Robyn – Hang with me)

Drei Minialben in einem Jahr. Das hat sich die schwedische Electro-Pop Queen Robyn dieses Jahr zur Aufgabe gemacht. Und zum Glück schließt sich bei Robyn Quantität und Qualität nicht aus. Body Talk Part 1 war schon ein Knaller mit Songs wie „Dancing on my Own“ oder „None Of Dem„, die sich als Tanzflächenfüller voller auf den Punkt formulierter Disco-Wahrheiten manifestierten.

Aber wie verhält es sich nun mit der Körpersprache auf Numero 2 der Trilogie?

Beginnt Body Talk 1 mit der trotzig-emanzipierten Botschaft, die unmissverständlich klar macht: „Dont fucking tell me what to do“ eröffnet Body Talk Pt. 2 dagegen mit einer synthiegeladenen Sing-Along Nummer „In my Eyes„. Hm, erwähnen sollte ich es vielleicht schon, was da böse Indie-Nazi Zungen im Chor tuscheln „Ist das Neo-Eurodance?“. Da halt ich doch mit dem Totschlargument dagegen: „Na und?“.

Den zweiten Titel „Include me Out“ überspringe ich jetzt einfach mal kurz *Räusper*, das ist die Langewei…äh Ruhe vor dem Sturm, denn ENTSCHUULDIGUNG, sind „Hang with me„, „Love Kills“ oder “ We dance to the beat“ die darauf folgen etwa keine geile Scheiße? Ich glaube schon: „wumm wumm wumm“ (i feel base)“ „we dance to the beat“ ( Robyn ist eigentlich ein Fembot“) „dididididideldi“ ( yeah trancy snythies). Wunderbar! Ebenso wie „bumchikbumchickbumchik wreck yourself bumchickbumchikbumchik  love kills“.

Nach diesen drei Highlights folgen semi-geile, aber immer noch hörenswerte Tracks aus den Bereichen Drum n´Base („U Should Know Better„), fast-driven R n´B („Criminal Intent„) und Idol-Ballade („Indestructable„)!

Fazit 1: Body Talk Part 2 ist ein abwechslungsreiches, dynamisches Album, aber leider nicht so „BÄBÄÄM“ wie Body Talk Part 1.

Fazit 2: Robyn – please hang with meeee!

35von5

Robyn – Body Talk Pt. 2
VÖ.: 10. September 2010, Ministry of Sound (Warner)
www. myspace.com/robynmyspace

Robyn – Love kills

httpv://www.youtube.com/watch?v=7aNCGDUXLdU

Tags: , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV