Bedroomdisco Adventskalender no image

Veröffentlicht am 4.12.2010 | von Dominik

0

I LOVE YOU PHILLIP MORRIS – Filmkritik

adventskalender22

„Schatz…das Schwulsein und diese Gaunereien..hat das irgendetwas miteinander zu tun?“

(Debbie – I love you Phillip Morris)

Eine wahre Geschichte: Der unauffällige Geschäftsmann und Familienvater Steven Russell (Jim Carrey) lebt ein ganz normales Leben – zumindest an der Oberfläche: Er ist verheiratet, hat Kinder und ist ein gewissenhafter Christ und Polizist. Blickt man ein bisschen hinter diese Fassade beginnt diese allerdings schnell zu bröckeln, denn hinter all der zur Schau gestellten Liebe und Anziehung zu seiner Frau Debbie ist Russell nur eins: Schwul! Ein Verkehrsunfall öffnet ihm die Augen, dass er diese Tatsache nicht länger verbergen will und so verlässt er kurzerhand Frau und Kind, um sich in Florida ins homosexuelle Dating-Leben zu schmeißen – mit Erfolg! Doch schnell wird ihm bewusst: Schwulsein ist ganz schön teuer, weshalb er anfängt sich mit Betrügereien ein Zubrot dazu zu verdienen – was natürlich direkt nach hinten losgeht: Er landet im Knast! Doch entgegen aller Erwartungen schlägt er sich gut durch den Gefängnisalltag und findet dort sogar die Liebe seines Lebens, Phillip Morris (Ewan McGregor), einen anderen Inhaftierten. Nur blöd, dass die beiden immer wieder getrennt werden und keiner auf ihre Liebe Rücksicht nimmt. Doch Steven wäre nicht Steven, würde er nicht alles daran setzen wieder zu Phillip zurück zu kehren – koste es was es wolle!

Erstmal – „I love you Phillip Morris“ ist kein Raucherfilm, sondern eine leichte Komödie, die sich gerne als Kreuzung von „Brokeback Mountain“ und „Catch Me If You Can“ sehen würde, wie schon der Rücken des DVD-Covers preisgibt. Im Vergleich zu diesen Filmen fehlt dem Werk von Regie- und Drehbuch-Duo Glenn Ficarra und John Requa allerdings an inhaltlicher Tiefe, was ihn an den Rande der Bedeutungslosigkeit schiebt. Zu viele Klischees werden da bemüht, nicht ohne trotzdem zu unterhalten – gerade auch aufgrund des guten Casts, welcher so manche Drehbuchschwäche überdeckt. So überzeugt allen voran Jim Carrey mit einer (für ihn ungewohnt) zurückhaltenden Interpretation seiner Rolle, während Ewan McGregor etwas unterfordert zu sein scheint. Alles in allem ein Film für Zwischendurch, den man jedoch auch nicht unbedingt gesehen haben muss.

I love you Phillip Morris (USA 2009)
Regie: Glenn Ficarra, John Requa
Darsteller: Jim Carrey, Ewan McGregor, Leslie Mann, Rodrigo Santoro
DVD-VÖ: 5. November 2010, Alamode Film

httpvh://www.youtube.com/watch?v=-6EXz-rKaQ8

So oder so – es ist Adventskalender-Zeit und daher verlosen wir heute ein Exemplar der DVD zu „I love you Phillip Morris“ – ihr wollt gewinnen? Dann schreibt uns bis zum 18.12.2010 eine Mail an info@bedroomdisco.de mit dem Betreff „I love you“ (weil wir das so gerne hören) und eurer Adresse! Viel Glück!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV