Reviews no image

Veröffentlicht am 4.02.2011 | von Dominik

0

THE DECEMBERISTS – The King Is Dead

See this ancient riverbed
See where all our follies are led
Down by the water and down by the old main drag

(The Decemberists – Down By The Water)

Um Schrulligkeit waren sie noch nie verlegen, die Decemberists aus Portland Oregon. Die Songs dürfen gerne mal auf Überlänge aufgeblasene Rock-Epen sein, während sich Sänger und Texter Colin Meloy auch gerne mal von Sagen und anderem Skurrilem inspirieren lässt. Der Hang nach Einzigartigkeit gipfelte 2009 mit „The Hazards of Love“ in einer Rock-Oper, die dazu live auch noch am Stück aufgeführt wurde. Zwei Jahre später erschien jetzt „The King Is Dead“ – ein Album, das im Vergleich zum Vorgänger kaum unterschiedlicher sein könnte…

Epos schön und gut – „The King Is Dead“ sollte leichter werden, man wollte sich mal auf 3-5-Minüter beschränken und sich gleichzeitig dem Country-Rock hinwenden…Country-Rock, wirklich? Ja – Country, die wohl uncoolste Form, der man sich zuwenden kann, wenn man nicht gerade auf einer Ranch lebt und Tabak spuckt, aber gut die Decemberists wären nicht die Decemberists, wenn sie sich nicht andauernd selbst neu erfinden würden. Und so öffnet sich dann auch gleich schon beim Opener „Rise To Me“ die Saloon-Doppel-Schwingtür, mitsamt Mundharmonika und Western-E-Gitarre – ein Song auf den schon Lucky Luke gerne in den Sonnenuntergang geritten wäre, den man auch als Fan der sonstigen Lieder der Band nur schwerlich schlecht finden wird. „Don’t Carry It All“ wirft die selben Zutaten samt Gefidel in den Ring und bleibt dabei im Mittelmaß stecken, wie viele anderen Songs des Albums.

Es bleiben als mehr oder weniger positive Ausnahmen der schon erwähnte Opener, „This Is Why We Fight„, „June Hymn„, „Down By The Water“ und „Dear Avery„, was bedeutet, dass man als Fan weiterhin auf einen würdigen Nachfolger der beiden Überalben „Picaresque“ und „The Crane Wife“ warten muss. Vielleicht hat sich aber auch einfach nur die Band von einem selbst entfernt und wartet darauf, dass man ihnen den eingeschlagenen Weg folgt. Schade, dieses Mal setzten wir aus – trotzdem sind wir gespannt auf das nächste Lebenszeichen der Band – Gerüchten zufolge gibt’s dann ein Musical…mit den Decemberists wird es eben nie langweilig…

The Decemberists – The King Is Dead
VÖ: 21. Januar 2011, Rough Trade/Beggars Group
http://decemberists.com
www.myspace.com/thedecemberists

httpvh://www.youtube.com/watch?v=Fo1lokHr6A0&feature=channel

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV