Musik

Veröffentlicht am 2.01.2013 | von Lara

0

SUMMER CAMP – Always

My silent mouth screams out for you
My twisted feet will always run to you
My dead eyes search only for you
My bleeding heart beats up for you
Cause you, you give me life
And you, you make my blood
And you, you wake me up
Oh you, you give me life

(Summer Camp – Life)

Nach ihrem in Nostalgie getränkten Debütalbum ‚Welcome To Condale‚ von 2011 meldet sich das Real-Life Couple Elizabeth Sankey und Jeremy Warmsley alias Summer Camp mit ihrer EP ‚Always‚ zurück. Für ihr Debüt produzierte das Duo noch den Soundtrack eines Teenager Lebens in einer fiktiven Kleinstadt in Los Angeles, jetzt widmen sich Summer Camp ganz dem Dancefloor und huldigen den elektronischen 80ern mit fünf melodischen Tracks. Und natürlich kommt auch die Liebe in den Texten wieder nicht zu kurz.

Schon der Opener ‚Life‚ ist eine Art Liebeserklärung im Synthiepop-Rhythmus. Elizabeth Sankey singt sehnsüchtig über den Liebsten, der ihr das Leben einhaucht. Ob der Angebetete das auch erwidert? Ebenso ist auf dem funkigen ‚Outside‚ die Botschaft klar: „Let´s fall in love today, let´s fall in love today“ proklamieren die beiden Sänger immer wieder – voll im Liebesrausch. Im Vergleich zu den plüschigen Melodien und liebesgesäuselten Lyrics übers Teenager Leben von ‚Welcome To Condale‘ sind die Songs etwas rauer und mit geradlinigeren Beats ausgestattet. Romantisch verklärter Sonnenscheinpop für die Ferienzeit eben. ‚Always‘ spielt quasi ein paar Jahre nach der aufregenden High School Zeit, weshalb Sankey zum Beispiel im Beat-lastigen ‚City‚ singt: „And the autumn´s just arrived and I finally find a job”. Die unbekümmerten Sonnenscheintage sind also vorbei und nun kann der Ernst des Lebens beginnen. Auf den leichten und warmen Sommer folgt der abkühlende Herbst. Daraus zu schließen, müssen Summer Camp wohl reifer geworden sein. Preisten sie auf ihrem Album noch jugendliche Naivität und spielten mit blumigen Melodien, gehen sie es mit ihrer EP etwas düsterer an. Das merkt man nicht nur an den kühlen Beats, sondern auch an Sankeys Stimme, die zwischen rauer und sanfter Tonlage abwechselt (‚Hunt‚). Nur die Lead-Single ‚Always‘ behält noch die süßlich fröhliche Stimmung von ‚Condale‘ bei. Warmsley und Sankey singen im Duett wiederholend die Worte „We´ll always be together„, zur flötenden Synthie-Melodie. Klingt irgendwie ein bisschen wie ein musikalischer Schwur. Textlich ist also zumindest die Liebe nach wie vor der rote Pfaden von ‚Always‘. Trotzdem haben sich Summer Camp weiterentwickelt und experimentieren mit fröhlichen und dunkeln Sounds, was ihrer Musik mehr Ecken und Kanten gibt. Vielleicht ist das ja die Basis für das zweite Album?

Summer Camp – Always
VÖ: 20. Juli 2012, Moshi Moshi / Rough Trade
www.wearesummercamp.com
www.facebook.com/summercampmusic

httpvh://youtu.be/V7HdWbk02N4

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • Arctic Lake & Sam Calver

    Arctic Lake & Sam Calver

    Am 14.12. findet unser letztes Wohnzimmerkonzert für dieses Jahr statt. Mit dabei sind dieses Mal Arctic Lake und Sam Calver in einer geheimen Location in Darmstadt.

  • GLF 2020 Startnext

    GLF 2020 Startnext

    Am 29.08 & 30.08. 2020 wird der Herbst wieder ein goldener. Ein paar limitierte Hardtickets und Goodies aus dem GLF-Kosmos präsentieren wir euch in unserer Crowdfunding Kampagne.

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV