Kritik no image

Veröffentlicht am 8.05.2015 | von Tobias

0

ESCAPE FROM TOMORROW – Filmkritik

Disneyworld – das Paradies für Kinder. So hat sich das auch Familienvater Jim gedacht. Einen Tag Spaß, Freude und glückliche Kinder hat er sich von seinem Besuch in dem Vergnügungspark. Der Ausflug fängt auch wie Erdacht an, doch so langsam verliert Jim die Kontrolle über sich selbst. Was ist Realität und was ist Einbildung? Gibt es noch eine geheime Ebene des Vergnügungspark und was hat es mit den beiden französischen Teenagerinnen auf sich?

Was gibt es besseres als eine Filmkritik mit lustigen Anekdoten zu den Dreharbeiten zu beginnen? Prinzipiell nichts, deswegen los: ‚Escape from Tomorrow‘ wurde ohne Drehgenehmigung in Disneyland gedreht. Keiner wusste Bescheid und alles war eine einzige Guerilla-Action. Kameras wurde für die Bedingungen angepasst und die Schauspieler mussten sich so unauffällig wie möglich verhalten. Geprobt wurde im Hotelzimmer und dann vor Ort sofort gedreht. Ein respektable Leistung, die wohl so schnell nicht jeder hinbekommen hätte. Regisseur Randy Moore hat dabei wohl alle filmischen Register gezogen. Leider reicht eine spannende Entstehungsgeschichte noch nicht dazu, dass ein Film auch wirklich gut ist.

Zunächst ist man überrascht über die Ästhetik des Films. Die schwarz/weiß Bilder wirken von der ersten Minute verstörend und zeigen den Vergnügungspark in einer Art und Weise wie man ihn sicherlich noch nie gesehen hat. Das lässt den Zuschauer sofort am Ball bleiben und fesselt ungemein. Die Geschichte entwickelt sich langsam und triftet dann in immer skurrilere Ecken ab. Vergleiche mit David Lynch sind an dieser Stelle nicht weit hergeholt.

Leider kann der Film diese Faszination nicht halten – die Ideen werden immer abstruser. Das nervt ziemlich schnell und ist überflüssig. Hätte man den Film etwas kürzer gehalten, sich auf die Grundidee konzentriert wäre vielleicht einer der geglücktesten Arthaus-Produktionen der letzten Jahre entstanden. So kratzt der Film nur an der Oberfläche und lässt den Zuschauer zwiegespalten zurück.

Regie: Randy Moore
Darsteller: Roy Abramsohn, Elena Schuber, Annet Mahendru, Katelynn Rodriguez, Jack Dalton
DVD-VÖ: 23. April 2015, Koch Media GmbH – DVD

 

 

Tags: , , , , , , , ,


Über den Autor

Tobias ist 31, Schwabe aus Überzeugung, trägt aus Prinzip keine kurzen Hosen. Liebt Musik, Bücher, Filme und Schnitzel.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV