Musik no image

Veröffentlicht am 17.03.2016 | von Eva-Marie

0

THE MAGNETIC NORTH – Prospect Of Skelmersdale

This song is dedicated to the people who are careful
All the people who can’t stand alone

(The Magnetic North – Sandy Lane)

Nachdem uns The Magnetic North mit ihrem ersten Album ‚Symphony of the Magnetic North‘ auf eine Reise durch den Norden Schottlands nahmen, ändert sich diesmal der geographische Fokus. Sie widmen sich stattdessen West Lancashire im Nordwesten Englands. Noch genauer: der Stadt Skelmersdale, die in den 1980ern offizielle Heimat der transzendentalen Meditationsbewegung wurde. Davor fristete sie eher ein tristes Dasein und drohte zu verfallen. Deshalb heißt das aktuelle Werk ‚Prospect Of Skelmersdale‘.

Schon auf ihrer ersten Platte haben Erland Cooper, Simon Tong und Hannah Peel mit ihrer Musik Landschaften erschaffen, die nicht einfach nur vorbeisausen, sondern sich im Kopf gemächlich aufbauen und nahezu anfassbar wirken. Und auch auf ‚Prospect Of Skelmersdale‘ wühlen sie tief in einer Kiste aus Erinnerungen und unterlegen diese mit einer facettenreichen Instrumentierung. Ganz ruhig und bedacht fängt es mit ‚Jai Guru Dev‘ an. Ein Gruß an die Beatles, die das einst in ihrem Song ‚Across The Universe‘ sangen, bevor sie nach Indien flogen, um dort die Methoden der Transzendentale Meditation zu erlernen. Hier werden auch verschiedene Tonspuren aus den damaligen Nachrichten verarbeitet, die sich in diversen Songs wiederfinden (‚Sandy Lane‘ oder ‚Signs‘). Voller Ruhe holt einen das Album ein und man fühlt sich dabei in eine seltsame Intimität versetzt. Man möchte Kartons aufreißen, die man schon vor Jahren auf den Dachboden gestellt hat und dann möchte man auf dem Teppich sitzend alles vor sich ausbreiten. So mutet der Aufbau dieser Platte an. Durch diese gedanklichen Implosionen tun auch gefühlte Lückenfüller wie ‚Pennylands‘ oder ‚Little Jerusalem‘ nicht ganz so weh.

‚Signs‘ ist der Song, den The Magnetic North vorab veröffentlicht haben und er ist in seiner simplen Schönheit auch der Beste der Platte. Das bemerkenswerte Schlagzeug treibt den eigenen Bewusstseinsstrom voran und lässt einen in dieser angenehmen Selbstwahrnehmung verharren. Gleichzeitig ist es der zugänglichste Song der Platte, der gespickt mit Folk-Elementen und einer wohligen Bassline, sehr gut für sich alleine stehen kann. Wenn man glaubt, das musikalische Rezept des Album verstanden zu haben, gibt es doch immer wieder feine Nuancen, die überraschen. Drumpad und fremdartige Spielzeugauto-Geräusche aus dem Hintergrund ummanteln ‚Exit‘, der so wunderbar mit den sich entgegenstehenden Sounds spielt, dass man sich wünscht, viel mehr Musiker würden auf diese Weise herumexperimentieren. ‚The Silver Birch‘ erinnert dann in seiner kindlichen Verspieltheit wieder ein bisschen an die frühen Midlake und ihre gern genommenen Naturmotive.

Bei dem Leitmotiv des Albums muss man eigentlich Angst haben, dass die drei Musiker zu sehr ins Esoterische abrutschen könnten, aber das passiert ihnen einfach nicht. Vielmehr erzählen sie die Geschichte einer Stadt mit all ihren Wiedersprüchen und Geheimnissen, mit all ihrer Verletzlichkeit und ihren Besonderheiten. Mit ihrer zum Kopfkino gewordenen Musik beschreiben sie diese Entwicklung in all ihren Facetten und formen einen mit Vorliebe genommenen Ausstieg aus dem Alltag. Platte an, Umwelt aus.

Screenshot 2015-02-17 18.06.30

The Magnetic North – Prospect Of Skelmersdale
VÖ: 18. März 2016, Full Time Hobby
www.symphonyofthemagneticnorth.com
www.facebook.com/themagneticnorth

Tags: , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Das nächste Golden Leaves Festival findet vom 27.-29. August 2021 mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen mehr in Darmstadt statt.

  • Konzert: Low Roar

    Konzert: Low Roar

    Endlich wieder Live-Musik und dann direkt ein absolutes Highlight: Am 15. März 2021 begrüßen wir Low Roar in der Centralstation Darmstadt.

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV