Kritik no image

Veröffentlicht am 30.08.2017 | von Dominik

0

VERLEUGNUNG – Filmkritik

Alles, was ich habe ist meine Stimme, mein Gewissen!

(Deborah E. Lipstadt – Verleugnung)

Die Genre des Gerichts- und Historien-Films sind zwar beide nicht unbedingt zugkräftige Blockbuster-Lieferanten, aber dennoch befinden sich darunter immer wieder das ein oder anderen mehr als sehenswerte Projekt. Neustes Beispiel: Verleugnung von Regisseur Mick Jackson (Bodyguard, Volcano)!

Als die amerikanische Universitätsprofessorin Deborah E. Lipstadt (Rachel Weisz) während einem Vortrag an der Uni von David Irving (Timothy Spall) konfrontiert wird, ist ihr nicht klar, was dem zweifelhaften Auftritt des in ihren Büchern stark kritisierten britischen Autors folgen würde. Doch mit dem Anruf ihres Verlagshaus steht fest, dass sie vor Gericht angezeigt ist, weil sie den weltbekannten Holocaust-Leugner für seine Haltung und die Verschleierung von feststehenden Tatsachen vorführte. Und damit rückt sie in den Mittelpunkt, nicht nur ihrer Verteidigung, sondern auch der der historischen Wahrheit. Zusammen mit ihrem Team von Verteidigern, angeführt vom Erfahrenen Richard Rampton (Tom Wilkinson) steht sie vor einem ganz besonderen Prozess, bei dem sie nicht nur ihre Unschuld, sondern auch die Existenz des Holocausts beweisen müssen.

Basierend auf wahren Begebenheiten und dem Buch der Historikerin Deborah E. Lipstadt, ist Verleugnung ein überraschend spannender und berührender Film, der sich sowohl den persönlichen Situationen der Hauptcharaktere annimmt, als auch anhand der Mitschriften der Original-Gerichtsverhandlung schlagfertig und gut geschrieben daher kommt. In ihren Hauptrollen glänzen sowohl Rachel Weisz als für die Wahrheit kämpfende Historikerin, Tom Wilkinson als gutmütiger Anwalt, sowie Timothy Spall als das personifizierte Übel. Hier und da bleibt einem das Lachen über die absurden Argumentationen im Gerichtssaal von Irving im Halse stecken, wenn man bedenkt, dass sich die Verhandlung vor etwa 17 Jahren wirklich so zugetan hat. Gerade deshalb vielleicht auch gerade heute noch ein wichtiger Film, der darüberhinaus auch noch prächtig unterhält!

Denial (USA & UK 2016)
Regie: Mick Jackson
Darsteller: Rachel Weisz, Tom Wilkinson, Timothy Spall, Andrew Scott, Jack Lowden, Caren Pistorius
Heimkino-VÖ: 25. August 2017, Universum Film

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV