Kritik no image

Veröffentlicht am 9.09.2019 | von Julius Tamm

0

THE HOLE IN THE GROUND – Filmkritik

Eine Mutter spürt, wenn mit ihrem Kind etwas nicht stimmt und hat eine Art sechsten Sinn was das betrifft. Im Horror-Genre wird deshalb die Mutter/Kind-Beziehung gerne als Grundlage genutzt, denn nichts ist gruseliger als Vertrautes in etwas Unsicheres zu verwandeln. Regisseur Lee Cronins neuer Film The Hole in the Ground nimmt sich genau diesem Motiv an und bleibt dabei wenig innovativ. Zum Heimkino-Release haben wir uns den Film noch einmal angesehen.

Sarah (Seána Kerslake) und ihr Sohn Chris (James Quinn Markey) sind gerade in kleines Dorf auf dem irischen Land gezogen. Gemeinsam wollen sie sich ein neues Leben aufbauen und ihre alten Sorgen hinter sich lassen. Als Chris eines Tages nach einem Streit mit seiner Mutter in den Wald rennt und die beiden ein gigantisches Erdloch finden, verändert sich das beschauliche Leben der beiden. Auf einmal verhält sich der kleine Junge nicht mehr wie vorher und Sarah glaubt immer mehr, dass das Kind, das mit ihr aus dem Wald kam, gar nicht ihr Sohn ist. Die Angst und Paranoia treiben sie irgendwann soweit, dass sie beschließt, zurück in den Wald zu gehen und in das Erdloch zu steigen.

Besessene Kinder, die Erwachsenen das Leben schwermachen, ist eine der am häufigsten genutzten Horrorfilm-Plotlines. Egal ob Insidious, Mama oder Friedhof der Kuscheltiere – sie alle machen aus kleinen, unschuldigen Wesen mörderische Monster. Horrorfilme müssen sich nicht immer komplett neu erfinden, aber wenn sie zu oft das Gleiche machen, ist es einfach nicht mehr gruselig. So ist der Plot von The Hole in the Ground relativ vorhersehbar und bringt nicht viel frischen Wind. Das Einzige, was neu war, ist die Geschichte, wie das Kind nun böse wurde. Doch viel bekommen wir Zuschauer*innen davon nicht mit, denn Lee Cronin springt in seinem Film immer wieder durch die Handlung, was eher für Verwirrung als Grusel sorgt. Trotz allem schafft es der Film mit seinen bedrohlichen und abwechslungsreichen Sounds, eine gewisse Horrorstimmung aufzubauen und das Publikum zu erschrecken. Für einen herbstlichen Horrorfilmabend kann The Hole in the Ground daher immer noch herhalten.

The Hole in the Ground (IRL, BEL, FIN 2019)
Regie: Lee Cronin
Cast: Seána Kerslake, James Quinn Markey, Kati Outinen, James Cosmo, Simone Kirby
Heimkino-VÖ: 13. September 2019, Weltkino

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Hat irgendwas mit Medien studiert, schaut gerne Filme und schreibt auch noch drüber. Autor bei bedroomdisco, FRIZZ Darmstadt, hr-iNFO Online und hessenschau Social Media.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF22

    GLF22

    Es geht wieder los! Das GLF22 findet vom 26.-28. August 2022 mit Kevin Morby, SOHN, Alli Neumann, Alice Phoebe Lou, Grandbrothers, Lucy Dacus, Charlie Cunningham, Yard Act uvm. im Schlosspark Kranichstein statt. Alle Infos, Tickets und das komplette Line-Up findet ihr auf unserer Festival Homepage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Vom 12. – 17. Juli 2022 findet das Endlich Open-Air erneut auf dem Messplatz in Darmstadt statt. Bisher bestätigt sind Element of Crime, Danger Dan, Lea und Aurora – weitere Namen folgen noch.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV