Musiknews

Veröffentlicht am 23.09.2021 | von Dominik

0

NICOLAS MICHAUX – die Grenzen der modernen Welt

Foto-© Mayli Sterkendries

Nicolas Michaux wird am 1. Oktober sein neues Album Les Chutes auf Capitane Records veröffentlichen – darauf werden Aufnahmen aus den Jahren 2017 – 2021 sein, in Form einer Sammlung von Outtakes, beziehungsweise fünf unveröffentlichten Songs und fünf alternativen Versionen von Liedern aus seinem letzten Album Amour Colère (2020). Der erste Vorboten aus dem Album ist Amusement Park, der heute bei uns Videopremiere feiert und den Musiker im Video von Regisseur Kevin Antoine als Büroangestellten auf einem naturalistischen Roadtrip zeigt, der durch Brachflächen und entlang der Kais von Industriehäfen wandert. Es ist eine Art Dokumentarfilm über die Wanderungen eines Musikers entlang der Grenzen einer modernen Welt, in der täglich alles zerstört und wieder aufgebaut wird, in der die Natur aber immer wieder zurückschlägt.

Die einleitenden Gitarren- und Wurlitzer-Sounds dieses neuen Stücks sind Michaux‘ Markenzeichen: der warme, dichte und deepe Sound, der Amour Colère auszeichnet. Der belgische Songwriter spielt sämtliche melodieführenden Instrumente und wird am Schlagzeug von Morgan Vigilante begleitet, der diesem herrlichen Lamento einen eindringlichen Rhythmus verleiht. Der Text von Amusement Park hingegen ist voll von Themen, die Michaux am Herzen liegen: die Schönheit der Natur und die familiäre Liebe sowie die Zerstörung von Landschaften und Gemeinschaften.

Er selbst sagt über die Entstehung des Songs: “I started writing Amusement Park in the apartment of my friend Grégoire Maus, founder of Capitane Records. He has a splendid upright piano which stands there majestically in a corner of the living room. Grégoire and his wife Chantal were out that evening and I was alone in the apartment. I started playing and improvising around a few minor chords and a melody popped into my head. I looked up and next to the piano were some vacation photos taken while Gregory’s family was staying in Norway. I started singing very simple words to this melody and pretty soon the song took shape. “Holidays in Norway sure were a lot of fun and we starred at the sun for a while.“

Through the juxtaposition of happy and painful images, I have tried to express the fragility of beauty and love in the face of the long work of demolition that is underway. There is a fundamental anthropological issue at this time: can the human being again become something other than a robot that destroys everything in its path, can we still as a species cultivate a different relationship to the world than the one that is currently ours based primarily on looting and destruction.

I think that in one way or another, we are all more or less crossed by the questions that the song evokes. We are all more or less fallen angels, wild animals circling their cages, Greek gods wandering across shopping malls parking lot.“

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV