Musiknews

Veröffentlicht am 6.01.2022 | von Dominik

0

PINEGROVE – we’re in this together

Foto-© Balarama Heller

Anfang der 2000er Jahre war Indie-Rock das A und O der Musikwelt, denn Acts wie Death Cab For Cutie, The Decemberists, Nada Surf, The Shins, Bright Eyes oder Broken Social Scene sprießten nur so aus dem Nichts und sorgten für den guten Ton! Genau jener Sound und Spirit dieser Tage lebt in den Songs der US-amerikanischen Band Pinegrove immer wieder auf. Das neue Album 11:11, das am 28. Januar 2022 via Rough Trade Records erscheint, unterstreicht einmal mehr den Anspruch der Band um Mastermind und Sänger Evan Stephens Hall, in eine Reihe mit diesen großen Bands zu treten.

Dazu passt auch, dass man sich für den Mix den ehemalige Death Cab-Musiker (und Produzenten) Chris Walla (Tegan and Sara, Braids, The Thermals) ins Boot geholt hat und sich entgegen dem Ansatz des Vorgängers Marigold, das noch von Hall und dem Band-Mitglied Sam Skinner Co-produziert wurde, einem nicht mehr so auf Hochglanz produziertem Sound verschrieben hat. Es ist das erste Album, das nicht mehr im Haus-Studio Amperland aufgenommen wurde, nachdem die Band dort ausziehen musste (siehe auch die diesjährige Retrospektive Amperland, NY), sondern in zwei Studios im Hudson Valley (Levon Helm Studios in Woodstock und The Building in Marlboro), während der finale Schliff dem Album von Chris Walla in Seattle verpasst wurde.

“It spends equal time on optimism, community, reaffirming what we are and how it’s our duty to look out for one another”, sagt Evan Stephens Hall über das neue Pinegrove-Album. “There’s anger, love, hope and grief. The record has all of that.” Und es hat Hooks und Ohrwürmer – wie gleich die erste Single Alaska klarmachte, die klanglich irgendwo zwischen Tomte, Spoon und Co changiert und einem vom ersten Takt an direkt mitreist. Die Lobeshymnen ließen dementsprechend nicht lange auf sich warten und so ließ The FADER verlauten, “a rollicking, diaristic barn-burner in the vein of Bright Eyes and early Arcade Fire, with catharsis wrapped around every chord”, während die New York Times ergänzte: “The lyrics showcase the vivid poeticism of Hall’s writing while the song’s driving rhythm and fuzzy guitars create an atmosphere that’s at once emotionally restless and as warm as a hearth.”

Die nun folgende zweite Single aus dem neuen Pinegrove-Album ist hingegen eine Ballade, über die Evan Stephens Hall sagt: “With Respirate I was thinking about the opportunity we had in the chaos Covid brought to redesign society so that it works well for more people, but that instead what’s unfolding is a doubling down on the same bent and venal structures that have resulted in so much inequity in the first place.” Weiter sagt er: “So, how can we compassionately respond to such cold and blatant greed? How can we make sure to look out for one another in the absence of meaningful leadership and materially significant policy? We’ve been stranded but we will look out for each other—what choice do we have? The song is a reminder that we’re in this together.”

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF22

    GLF22

    Das GLF22 findet vom 26.-28. August 2022 im Schlosspark Kranichstein statt. Mehr Informationen und die ersten Bands findet ihr bald auf unserer Festival Homepage.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV