Filmnews no image

Veröffentlicht am 9.11.2009 | von Steffen

0

PARANOID PARK – Filmkritik

Dude, I don’t think I’m ready for Paranoid Park.

(Alex – Paranoid Park)

Nichts scheint der 16-jährige Skater Alex so richtig an sich ranzulassen, ob die Scheidung seiner Eltern oder seine bröckelnde Beziehung. Dennoch scheint Alex vor etwas zu flüchten, wenn er zusammen mit seinem Freund Jared den illegalen Skatepark Paranoid Park besucht. Eines Nachts beschliesst Alex, alleine den Park aufzusuchen…ein Fehler.

Spannend. Extrem spannend, was passiert, wenn eine ausgezeichnete Regieleistung in Kombination mit einer exzellenten Cinematographie sich mit einem weniger als mittelmäßigen Drehbuch beschäftigt. Gus van Sant hätte dem Verfasser in den – sagen wir Rücken –  treten können, hätte er es nicht selbst geschrieben. Die Intention der minimalistischen Geschichte lässt sich deuten als Hinweis auf verlorene Jugendliche mit fehlenden Möglichkeiten ihre Probleme mitzuteilen. Dennoch geht es als Geschichte nicht auf und der Zuschauer empfindet es als eine unnötige Länge im Film, zu experimentell wird die Erzählweise, zu vorhersehbar die Geschichte.

Die verstörend ruhigen Bilder und langen Einstellungen sind gepaart mit dem präzisen Sounddesign die Stars des Filmes und lassen manchmal die blasse Story vergessen. Der Hauptdarsteller unterstreicht das Grundgefühl durch seine Performance, im Gegensatz zu Tylor Momsen als seine Freundin, deren Darbietung in besonderer Weise mäßig ist.

Wie sehr wünscht man sich die hier gezeigten kreativen Regieentscheidungen (herausragend inszeniert, möchte sagen komponiert beispielsweise die Duschszene) bei einem spannenden Drehbuch.

Das komprimierte Fazit für den möglichen Zuschauer: Drehbuch schlecht, Regie ,Kamera, Sounddesign, Schnitt (auch Gus van Sant) top, was alles nichts hilft, weil: Drehbuch einfach schlecht! Paranoid Park bleibt ein beachtenswerter Experimentalfilm mit zu flacher Spannungskurve, an dem sich wohl nur wenige erfreuen können.

2von52

Paranoid Park (2007)

Regie: Gus van Sant

Darsteller: Gabe Nevins, Jake Miller, Tyler Momsen

DVD-VÖ: 07.11.2008, Alive – Vertrieb und Marketing/DVD

httpv://www.youtube.com/watch?v=ZkMDs3FXVzg

Tags: , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF22

    GLF22

    Es geht wieder los! Das GLF22 findet vom 26.-28. August 2022 mit Kevin Morby, SOHN, Alli Neumann, Alice Phoebe Lou, Grandbrothers, Lucy Dacus, Charlie Cunningham, Yard Act uvm. im Schlosspark Kranichstein statt. Alle Infos, Tickets und das komplette Line-Up findet ihr auf unserer Festival Homepage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Vom 12. – 17. Juli 2022 findet das Endlich Open-Air erneut auf dem Messplatz in Darmstadt statt. Bisher bestätigt sind Element of Crime, Danger Dan, Lea und Aurora – weitere Namen folgen noch.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV