Filmnews no image

Veröffentlicht am 1.09.2011 | von Dominik

0

THE KING’S SPEECH – Filmkritik & Verlosung

Das Volk glaubt, dass ich, wenn ich spreche in seinem Namen spreche, aber ich kann nicht sprechen.

(König George VI. – The King’s Speech)

In der Öffentlichkeit eine Rede halten zu müssen oder gar nur etwas laut vorlesen zu sollen – der Albtraum eines jeden Stotterers. Doch was tun, wenn sich dieser Albtraum von Berufswegen nicht umgehen lässt bzw. sich tagtäglich wiederholt? Kein leichtes Unterfangen, das der Herzog von York (Colin Firth), bei seiner nie erhofften Krönung zum König 1936 antrat: Der König des vereinten Königreichs ein Stotterer?

Doch schon bevor er den Thron, den eigentlich sein älterer Bruder David (Guy Pearce) übernehmen sollte, aber aufgrund seiner unstandesgemäßen Beziehung zu der zweifach geschiedenen US-Amerikanerin Wallis Simpson verweigern musste, erklomm, suchten der spätere König George VI. und seine Frau Elisabeth (Helena Bonham Carter) bei zahlreichen Experten Hilfe. Letztlich Erfolg haben sollten die eher unorthodoxen Behandlungsmethoden des australischen Gelegenheisschauspielers Lionel Logue (Geoffrey Rush). Dieser verzichtete nicht nur auf jegliche Etikette, sondern maßte sich sogar an, den Herzog von York mit seinem Kosenamen, Bertie, anzusprechen – die Grundlage eine langen Freundschaft, natürlich nicht ohne anfängliche Startschwierigkeiten.

Ein Film über einen Menschen, der Probleme mit dem Sprechen hat – eine große Herausforderung für Regie, Autor und für die Darsteller. Doch ‚The King’s Speech‚ meistert es keine einzige Minute langweilig zu sein, zu authentisch und mitreißend brillieren die beiden Hauptdarsteller Colin Firth und Geoffrey Rush, die durch ihr Spiel viel Licht und Leben in die zumeist kahlen und einfachen Räume zaubern. Der Rest spielt ihnen zu, genauso wie die Regie-Arbeit von Tom Hooper, der zuvor hauptsächlich an historischen Fernsehfilmen gearbeitet hatte und gleich mit seinem ersten großen Kinofilm einen Oscar für die beste Regie einstreichen konnte. Die Einfachheit der Szenen ist fast trivial, was Colin Firth und Geoffrey Rush allerdings daraus gemacht haben (siehe auch die Abschluss-Szene), ist von erstaunlicher, vielleicht gar majestätischer Schönheit…

The King’s Speech (UK 2010)
Regie: Tom Hooper
Darsteller: Colin Firth, Geoffrey Rush, Helena Bonham Carter, Guy Pearce, Michael Gambon, Derek Jacobi, Timothy Spall
DVD-VÖ: 2. September 2011, Universum GmbH

httpvh://www.youtube.com/watch?v=jS2MPElk0JM

Zum DVD-Start von ‚The King’s Speech‘ verlosen wir in Zusammenarbeit mit Universum Film ein Paket, bestehend aus einer DVD des Films und des Kinoposters. Wer gewinnen will, schreibt uns bis zum 15. September eine Mail mit seinem Namen und seiner Adresse an info@bedroomdisco.de – wir wünschen viel Glück!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV