Reviews

Veröffentlicht am 12.08.2019 | von Lara

0

TORA – Can’t Buy The Mood

We could be typical
Or we could take a break from this pipe dream
‚Cause everybody’s leavin‘ me lines
Machine-created, it’s deviated
Alleviate the prisms of mine
Appreciate the wisdom we find
Everyone believes we’re behind
We’re deviatin‘, it’s deviating
Alleviate
Appreciate
Alleviate

(Tora – Deviate)

Byron Bays Best Tora haben ihr neues Album Can’t Buy The Mood veröffentlicht – und es steht wieder ganz im Zeichen der Entspanntheit.

Der Begriff Chillwave mag zwar ein neumodischer Musikbegriff sein, aber absolut treffend für die Musik von Tora. Die vier Australier kommen aus einer Küstenstadt und machen 100 Prozent chillige Musik. Was mit ihrer Gründung in 2013 begann, hat sich durch ihre ganze Musikkarriere gezogen. Ihr Mix aus sonnengeküstem New Wave, R’n’B, Pop und Elektro macht schnell Sehnsucht nach lauen Sommernächten. Can’t Buy The Mood ist wie seine Vorgänger Take a Rest ein einziger Flow aus pulsierenden Synthietracks, die dieses Mal an verschiedenen Orten der Welt entstanden sind. Seit dem Release hat die Band nämlich die Welt bereist und Songs in L.A., Berlin, Amsterdam und London geschrieben. Diese Multikulti-Einflüsse spiegeln sich natürlich auf dem Album wider.

„We’re abroad for the cause of the chemistry we rely on, disagree, but the pain is ephemeral“, heißt es auf dem entspannten Similar, das sich minimalistisch gibt. Die Gitarren klirren so nebenbei, während der Synthesizer seine Beats abgibt. Ganz lässig und rhythmisch. Deviate ist ein ebenfalls relaxter Track, der die Bassgitarre in den Vordergrund stellt. Grundsätzlich ist die neue Platte etwas leichter und harmonischer als das etwas schwerere, basslastige Take a Rest. Morphine nimmt sich dem House an, während Tiger mit Drum & Bass experimentiert. Wie bei den bisherigen Veröffentlichungen der Band wirkt Can’t Buy The Mood im Gesamten, ohne dass ein Track groß heraussticht. Tora konzipieren eben immer ein Album, das eine Grundstimmung im Ganzen verkörpert. Natürlich kann die Platte dadurch leicht im Hintergrund laufen, man muss nicht groß zuhören. Das hat je nach Geschmack seine Vor-und Nachteile. Jedenfalls haben Tora nicht ganz Recht mit dem Titel ihrer Platte. Kauft man diese nämlich, hat man definitiv eine ganz besondere Atmosphäre eingefangen.

Tora – Can’t Buy The Mood
VÖ: 9. August 2019, Eightydays Records
www.toramusic.com.au
www.facebook.com/Toramusic

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • Close Talker & Kirsten Ludwig

    Close Talker & Kirsten Ludwig

    Am 19.10. steigt unser nächstes Wohnzimmerkonzert in einer geheimen Location in Darmstadt. Dieses Mal sind Close Talker & Kirsten Ludwig mit von der Partie!

  • GLF 2020

    GLF 2020

    Am 29.08 & 30.08. 2020 wird der Herbst wieder ein goldener. Early Bird Tickets und feinstes Merch der letzten Jahre gibt es ab sofort in unserem Shop.

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV