Musiknews

Veröffentlicht am 11.02.2021 | von Dominik

0

INDIGO SPARKE – smoother Start in den Tag


Foto-© Adrianne Lenker

Von der Ankündigung ihres Debütalbums Mitte Januar wissen wir noch: Indigo Sparke (die übrigens tatsächlich so heißt und nach dem Duke Ellington-Song Moon Indigo benannt wurde) wuchs in Australien als Tochter einer Jazz-Sängerin und eines Rockmusikers auf – die Musik lag ihr somit von Geburt an in der Wiege, weshalb nicht verwundert, dass sie sich mit Anfang zwanzig das Gitarrenspielen selbst beibrachte. Nachdem sie 2016 ihre erste EP Night Bloom veröffentlichte, nahm sie zuletzt Big Tief-Sängerin Adrianne Lenker unter ihre musikalischen Fittiche und produzierte zusammen mit dem von seiner Arbeit mit Big Thief und Bon Iver bekannten Produzenten Andrew Sarlo das Debütalbum Echo, das am 21. Mai via Sacred Bones erscheinen wird.

Die Künstlerin beschreibt ihr intimes Debüt als „a deep and intimate ode to death, decay and the restless feeling of wanting to belong to something greater.“ Ihr atmosphärischer Indiefolkrock weckt Erinnerungen an Künstlerinnen wie Hope Sandoval und Weyes Blood und ist in den Händen von Adrianne Lenker bestens aufgehoben, während niemand geringeres als Feist sie schon wie folgt adelte: „With these songs and her filament voice, Indigo brings us in to a private place and lights a fire there.“

Adrianne Lenker erinnert sich währenddessen an die Zusammenarbeit wie folgt: „I had the privilege and pleasure of getting to help Indigo put these recordings together back in April and throughout 2019. Indigo’s writing and voice are ethereal and angelic and guide me through internal canyons and plains. I’m deeply grateful to have been part of this and to have gotten to play and sing along side Indigo, and to have been able to eternalize a very special space and time with her, which I will always cherish.“

Soweit der Rückblick, denn heute spendiert uns Indigo mit dem wunderschönen Album-Opener Colourblind einen smoothen Start in den Tag! Die Songwriterin selbst sagt darüber: „I think there was a period of time when I was almost laughing at how sad I was in the space of ambiguous liminal love. If you don’t start laughing, you just cry more. Its a feeling when you are kind of sick to your stomach and anxious but excited and not knowing what the fuck is going on. The space of waiting. Waiting to know someone else’s truth, or waiting to see someone, or waiting to see what the future holds for you and that person, or waiting to see if it’s even real. Everything becomes that person, everything reminds you of that person, everything speaks that persons name. It’s a bittersweet thing.“

Das zugehörige Video wurde start vom Wim Wenders-Film Paris, Texas aus dem Jahr 1984 inspiriert und von Sparks zusammen mit der Kamerafrau Monica Buscarino inszeniert!

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV