Musiknews

Veröffentlicht am 23.04.2021 | von Dominik

0

JESSE MARKIN – Herkunft

Foto-© Cred Tero Ahonen

Der in Liberia geborene und in Finnland lebende Musiker Jesse Markin versteht es Genre-Grenzen zu sprengen…oder besser noch Brücken zwischen verschiedenen Musik-Stilen zu schlagen. Seit der Veröffentlichung seines Debütalbums FOLK im Mai 2019 entwickelte sich Markin in Finnland zur großen Newcomer-Hoffnung und wurde dementsprechend auch bei der jährlichen Emma Gaala (den finnischen Grammys) mit dem Newcomer of the Year und dem Kritiker Preis ausgezeichnet, um dann auch noch einen der größten nordischen Musikpreise, den Teosto-palkinto abzusahnen. Nun geht es in die nächste Runde: am 11. Juni erscheint sein neues Album Noir, sowie heute schon mit Exodus (feat. Akua Naru) der nächste Vorbote daraus. Der Song thematisiert seine Herkunft und liefert gemeinsam mit der US-amerikanischen Hip Hop-Künstlerin und gefeierten Conscious -Rapperin Akua Naru eine klangvolle Kampfansage nicht aufzugeben. Ein Lobgesang auf das eigene Durchhaltevermögen.

Die Geschichte von Jesse Markin ist keine einfache und steht doch stellvertretend für die vieler: Kurz nach seiner Geburt in Liberia, beschließt seine Familie nach Finnland, in das kleine Örtchen Viljakkala, zu ziehen, dass mit 2.000 Einwohnern im Südwesten des Landes liegt. Als einzige People of Color, ziehen Jesse Markin und seine Familie schnell unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich. Es dauert nicht lange, bis Markin sich schon als kleiner Junge, mit dem Gefühl von Isolation und Einsamkeit auseinandersetzen muss und sich schnell in einer Identitätskrise wiederfindet. Er sucht und findet Trost in den Dingen, die seinen inneren Kampf widerspiegeln: Jesse Markin stürzt sich in die Welt der Musik, TV-Shows und Filme, lernt dadurch Englisch, und entwickelt schnell eine Faszination für US-Rap, der für ihn zur Ausflucht wird.

Als Teil der Hip-Hop-Formation The Megaphone State wirkt er bei mehreren Alben mit – doch trotz seiner Liebe zum Hip-Hop entscheidet erschein sich 2018 für eine Solokarriere. Seine Vision: die lyrischen Elemente des Raps konsequent mit den musikalischen Klangwelten von Genres wie Indie-Pop und R’n’B zu verbinden.

So wie er es auch auf der neuen Single macht, über die er sagt: „Exodus is a song about perseverance. That undying flame that keeps pushing you forward despite the odds and how they are stacked against you. The desire to live up to your full potential as a human in a place where obstacles are found way too often. A lot of times I’ve asked myself: is this worth it? How much further? Are we there yet? In this song I tried to put myself into that mind state of such hopelessness and see how one can still find hope.”

Seine Feature-Partnerin Akua ergänzt: „Jesse is a creative working to liberate through his artistry. This is something that resonates with me deeply. Exodus is an extension of this. He speaks to our power to move forward, carve our own spaces, and seize the day. A call to action. A celebration of the human spirit and it’s capacity for strength and resilience.“

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV