Interviews

Veröffentlicht am 1.07.2021 | von Dominik

0

MODEST MOUSE – bellende Hunde beißen nicht

Foto-© Sony Music

Das letzte Vierteljahrhundert hat die amerikanische Indie-Band Modest Mouse um Frontmann und Mastermind Isaac Brock mal mehr, mal weniger stetig mit schrulligen Alben voller überbrodelnder Kreativität begeistert – wobei das mehr/weniger sich eher auf die doch immer länger werdenden Abstände zwischen den Alben, als auf die Qualität der Alben bezieht. So lagen auch zwischen dem neuen Album The Golden Casket und dem Vorgänger Strangers To Ourselves ganze 6 Jahre Schaffenspause. Aber gut, Brock wäre nicht ein solch Kauziger Typ und würde für solch einen einzigartigen Trademark-Sound stehen, würde er sich nicht auch mal Monatelang in Kleinigkeiten verlieren, mehrere Produzenten verbrauchen oder ganze so gut wie fertige Alben in die Tonne treten. Wie heißt es so schön: die Grenze zwischen Genialität und Irrsinn liegt sehr nah beieinander.

War mein persönlicher musikalischer Geschmack und entsprechend der damaligen Zugänglichkeit von Musik für mich im Alter von 11-12 Jahren in den Anfangsjahren der Band noch nicht wirklich gegeben, war es 2004 um mich spätestens mit dem Modest Mouse Album Good News For People Who Love Bad News geschehen. Ich war Fan. Umso größer ist die Ehrfurcht und auch die Erwartung 17 Jahre später beim Zoom-Termin mit Brock, der ja auch den Ruf hat gerne mal seine Interview-Partner für einige Stunden zu versetzen. Zur vereinbarten Zeit erscheint erstmal nur eine Frau vom Label in USA, Brock habe technische Probleme derzeit – innerlich mache ich mich schon bereit auf einen langen Abend, ist es hierzulande doch schon 20 Uhr. Doch alle Angst ist umsonst, erscheint Brock doch 2 Minuten später schon gutgelaunt auf dem Bildschirm. Gute Laune also – hätte man jetzt ja auch nicht unbedingt erwartet, bellt Brock seine Texte doch gerne mal in seinen Songs, Wutbürger-Style. Und überhaupt, Mitten in einer Pandemie gute Laune?! Die letzten Monate waren nicht so schlecht, Lockdown war eh angesagt, ist er doch noch mal Vater geworden und war dementsprechend eh Dauergast zuhause. Und überhaupt, „globally there is always something fucking nuts going on“, nur, dass es dieses Mal halt auch vor seiner eigenen Haustür passiert.

YouTube video

 

Dass das Modest Mouse-Debüt This Is a Long Drive for Someone with Nothing to Think About dieses Jahr 25-jähriges Jubiläum feiert, interessiert ihn da auch wenig: „It’s not a breathing thing, no one kept it alive necessary. I imagine if we didn’t have kept the band and keeping our end of the bargain this long, a lot less people would know about it. But, as I said, it’s not a living, breathing organism, that I’m waiting on celebrating a birthday, like: god, I did it, you’re still alive.“ Gleichzeitig hat sich in den letzten 25 Jahren einiges in der Musikindustrie getan – wie er sich erinnert: „Starting out there were methods of finding music that were significant different to a trip to the internet. It was a trip, you know, I did get on a bus, to go to fucking Seattle from my town 17 miles away, find a niche record store that had my brand of music, like experimental or punk rock record store and I’d go there and would then be beholden to the knowledgeable Ding-Dong behind the counter. Like an aggravated asshole, who’s approval and guidance immediate. It was very comic book store or so. But that’s how you got access to interesting music from around the world, so that was something. Now you just basically mush your hand down on the keypad, press enter and 50 things that you never heard of will show off. I think that’s great, I think that makes people a lot less genre-specific, which I think isn’t all that healthy, it gets pretty tribal or whatever, or what you call it, isolated, if you get to deep into there.“ Gleichzeitig sieht er auch, dass durch den einfacheren Zugang zu Musik auch die Wertschätzung dieser sinkt: „That’s the thing, if you spend all day to get like 1-2 records or 7“ records, which is like 4 fucking songs and then you get home late in the day, you sure listen to that more than once!“

Seine Haltung dazu, wie er ein Album produziert hat sich aber dadurch nicht verändert, allein schon weil der Wandel viel zu schnell vonstatten geht: „I’m like: Fuck it, I’m making an album. It all works as one thing, maybe someone will listen to it. But I’m aware of how people listen. So there is maybe a bit of a tackle war between me wanting to make what is in my training a solid record versus something that people really like enough to actually listening to it.“ Und das machen die Leute auch heute noch – Strangers To Ourselves landete 2015 direkt auf Platz #1 der US Billboard Rock Charts, in UK erreichte das Album #28. Ein Grund dafür ist sicherlich der Sound der Band, der über die Jahre hin zwar immer klar erkenntlich als Modest Mouse geblieben ist, sich aber auch immer wieder wandelt, ist Wiederholung doch für Brock mit das Schlimmste. Ob er das Gefühlt hat, dass sie es geschafft haben sich über die Jahre hin bei so vielen Songs/Alben nicht zu wiederholen? „I usually feel that way, that we’ve not repeated yourselves, but if I’d pull bit back a little bit and blur my focus and if I’d not be me and not be familiar with every blip and blip on a record, I’m not sure how different it would feel. Let’s say for instance: I know how I look like and I can pick myself out of a crowd really good, but at the same time, if you’d just write down a description of me and then get like 50 people that fit the written description and I’d have to look at it and I’d be: here me and then 5 off them, then toss them and put them back in the mix. I don’t know if I could do it. Where I’m going with this: to me they all look pretty different.“

Zumindest könnte man meinen, dass die einfache Masse der schon erschienenen Modest Mouse-Werke auch damit zusammen hängen könnte, dass es immer schwieriger wird sich nicht zu wiederholen und dementsprechend auch die immer längeren Pausen zwischen den Alben beeinträchtigt – es ist wohl aber eher dem Perfektionismus Brocks geschuldet…oder zumindest in Teilen: „I expect more from me, I feel like I should do better then the last time, every time. Lyrically, unless you’re starting making things up, your first record is gonna be the easiest you do, because you have every fucking event that happened until that. Hell, you can sing about being born, if you want to, you know, it’s all there. And then you start burning up your story fuel. So that’s harder, I spend a lot of time on this last break just putting drum machines from the 70s and 60s through a thousands pedals and filters and stuff – and I’m not fucking sell that to people, but I sure as hell wanted to do it a lot. I did like months of this, I keep it going 24 hours a day sometimes.“ Solchen Sound-Eskapaden spielt natürlich in die Karten, dass die Band ein eigenes Studio besitzt, dass sie 24-7 nutzten kann – die Kehrseite davon ist dann eben, dass man sich auch ohne zeitliche Beschränkungen in solchen Abwegen verlieren kann: „You take it for granted real quick, I mean at the end of the day we recorded the record in someone else’s studio. It was probably for the better, it’s kind of nice to have a money clock going, you know, like: This is real expansive, I should be done with my part of the song“

YouTube video

 

Brock selbst wird in der Bio zum neuen Album als heimischer Hinterwäldler-Philosoph des Indie-Rock stilisiert, der sich aus seiner unbedeutenden Perspektive Gedanken über sich und das Universum macht. Auf den ersten Platten von Modest Mouse beobachtete er die Veränderungen in der Landschaft vom Fenster des Tourbusses aus und beklagte die Verdrängung natürlicher Schönheit durch die Verschandelung großer Gebäudekomplexe. Nun Jahre später behandelt das siebte Studioalbum den Verfall der psychischen Landschaft Amerikas durch das Glas des Smartphone-Bildschirms. Überall auf der Platte finden sich Anspielungen auf Mobilfunkgeräte, Hashtags, Computer, SMS und Online-Dating-Kultur. Aber dies ist kein typisches Manifest eines Ludditen, der die iPhone-Sucht, die Desinformationsflut oder die Zerstörung des politischen Diskurses durch die sozialen Medien anprangert. Vielmehr beschäftigen sich die Songs mit den unsichtbaren Technologien, die all das ermöglichen: die Mobilfunksignale, Radiofrequenzen und WiFi-Wellen. Und Brock wäre nicht Brock hätte er nicht auch die ein oder andere Alu-Hut-Verschwörungstherorie zur Hand: „I’m worrying about my place and our place in the universe and my ever shifting views on that. The Core themes are: technologies that are being used to access our fucking minds, without us being aware – I’m sure that that is actually a thing. I’ve seen people, who are up there in the tech industry and are saying like: Oh yeah, we are able to just tune into you like into a cellphone. So my believe is, that this is probably fucking happening. Other talking points: I love my kids, I love everyone for the most part, the universe is fucking complicated…one of my favorite lines and this is been a motivator throughout this record is from a band called The Drones, from a record called Feelin Kinda Free and it’s just a line that says: What do fish know about water. It’s like we are talking about the same shit. There is a lot we don’t know what’s going on.“

Die Ozeane beschäftigen ihn, sein ökologischer Fußabdruck, die Verfügbarkeit von Trinkwasser – und doch scheint die Erneute Vaterschaft den Sänger auch geerdet zu haben. Zumindest könnte man so den Song We Are Between verstehen: „This is gonna sound possible trade, but it shouldn’t – it’s just an appreciation for the thin layer of gas we are to live in on a planet, because that’s fucking wild. And just how lucky we are to be here – it’s that fucking simple! It’s just wonderful to be alive!“ Ob er bei all dem Erfolg Wert auf Verkaufszahlen, Charts und ähnliches gibt: „I’m generally happy with where I’m at, I mean I’m not sure where I’d be if it hadn’t come to that, I think no one knows. It’s just a distraction and it’s also been handy, I don’t know if I had ever been able to afford a mortgage without that shit, you know. Besides that I’m not sure how much that really matters. I didn’t expect it, didn’t plan on it, defiantly did not handle it. Every time I make a record there is a tendency to be like: Well, you know, that one did do better. Yeah, it fucking did. I actually I’ve conceded to not compete with that shit, it doesn’t matter. If I put out a record and I wasn’t happy with it, because I would try to keep the numbers up or something, then I would feel like a real piece of shit. But I don’t.“ Er lacht noch ein mal freundlich, mit seiner Humans Aren’t Real-Mütze auf und verabschiedet sich, meine grob 30 Minuten sind rum – gefühlt hätten es gerne noch mal 30 sein dürfen. Ein kauziger, netter Typ mit einigen wilden Vorstellungen – aber gut, wer hätte es anders erwartet bei dieser Musik.

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV