Filmnews no image

Veröffentlicht am 24.04.2010 | von Dominik

0

PANDORUM – Filmkritik

Dein Verstand hat sich gegen dich selbst gewendet.

(Payton – Pandorum)

Horror-Woche auf www.bedroomdisco.de? Nichts als Zufall, dass nach „Paranormal Activity“ heute mit „Pandorum“ der nächste Angstschweiß hervorrufende Film auf dem Menü steht. Und naja…was auf den Tisch kommt wird auch gegessen! Um dem Ganzen aber doch etwas Neues abzugewinnen wird die Handlung vom Schlafzimmer ins Weltall befördert und Geister mit degenerierten Alien-Monstern ausgetauscht…vielversprechend! Denn während man sich in den eigenen vier Wänden doch immer irgendwie geschützt fühlt, bieten die unendlichen Weiten des Weltalls Gefahrenherde am laufenden Band. So auch in „Pandorum“.

Die Erde ist überbevölkert und während die Unruhen zunehmen, versuchen Wissenschaftler verzweifelt einen der Erde ähnlichen Planeten zu finden. Nachdem eine erste Expedition aufgrund von einem psychischen Phänomen, das sich Pandorum nennt, scheiterte, schickt man die Elysium als letzte Hoffnung in Richtung des Planeten Tanis. Da die Reise nach Tanis 123 Jahre dauert befinden sich mehrere Flug-Teams auf dem Schiff, das als eine Art Arche das Überleben der Menschheit sichern soll.

Als Bower und Payton von Flug-Team 5 aufwachen, können sie sich an nichts mehr erinnern. Außerdem sind sie eingesperrt, der Bord-Reaktor ist ausgefallen und von der Crew, die sie ablösen sollten, fehlt jede Spur. Bower macht sich durch den Lüftungsschacht auf die Suche nach Antworten und einem Ausweg aus ihrem Gefängnis. Als er wieder aus dem Luftschacht klettert, muss er feststellen, dass auf dem Schiff Chaos herrscht und wird schnell zum Gejagten von blutgierigen Geschöpfen, die in den dunklen Gängen des Raumschiffes Ausschau nach einer Mahlzeit halten. Trotzdem macht er sich auf um den Reaktor zu reparieren und damit das Schiff zu retten.

Der deutsche Regisseur Christian Alvart schaffte mit seinem Überraschungserfolg „Antikörper“ 2005 den Sprung nach Hollywood. Vier Jahre später erschienen nun mit „Fall 39“ und eben „Pandorum“ seine ersten beiden amerikanischen Produktionen, die jeweils mit einem nicht zu verachtenden Darsteller-Aufgebot aufwarten konnten. Trotzdem schafften beide Filme nicht den Sprung aus dem Mittelmaß. „Pandorum“ kann dem Genre, in dem ähnliche Filme („Event Horizont“, „Sunshine“, „Alien“, „Solaris“) einfach mehr aus dem Stoff machen, nicht viel Neues hinzufügen.

Letztlich legt der Film zu viel Wert auf die Bedrohung der degenerierten Alien-Wesen, als das er durch den inneren Kampf der Charaktere wieder aufgewertet werden kann. Schade, denn sowohl Ausstattung, Look und Darsteller-Leistung wären für höhere Filmkunst angemessen gewesen. So bleibt es bei einem 08-15 Weltraum-Horror-Trip, der zumindest mit einigen Schauwerten aufwarten kann.

Pandorum (USA 2009)
Regie: Christian Alvart
Darsteller: Dennis Quaid, Ben Foster, Cung Le, Antje Traue, Julian Rappe
DVD-VÖ: 22. April 2010, Paramount Home Entertainment

httpvh://www.youtube.com/watch?v=rqELitANFSU

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV