Filmnews no image

Veröffentlicht am 18.07.2010 | von David

0

KNIGHT AND DAY – Filmkritik

knightday_v2

„Nobody follow us or I kill myself and then her!“
(Roy Miller – Knight and Day)

Zugegebenermaßen eine romantische Actionkomödie mit Tom Cruise und Cameron Diaz in den Hauptrollen, klingt zunächst nicht wie der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. Dennoch sollte man „Knight and Day“ nicht zu früh abstempeln.

Undercover Agent Roy Miller… Moment mal… Hab‘ ich den Namen nicht schon mal irgendwo gehört? Ach ja Matt Damons Figur in „Green Zone“ hieß ebenfalls Roy Miller! Sicher nur ein Zufall… egal. Also Agent Roy Miller (Tom Cruise) befindet sich zwischen den Fronten. Er wird sowohl von den amerikanischen Behörden als auch von allerlei Gangstergruppen verfolgt und hangelt sich charmant von einem Abenteuer zum nächsten, während der Bodycount um ihn herum immens hohe Ausmaße annimmt.

Als er an einem Flughafen in Kansas auf die ahnunglose June (Cameron Diaz) trifft, heißt es jedoch bald Abschied nehmen von seinem rücksichtslosen Jungesellenleben. Denn kurze Zeit später müssen die beiden mit dem Flugzeug in einem Kornfeld notlanden, da der Rest der Besatzung (aus Roys beruflichen Gründen) das Zeitliche gesegnet hat. Was nun beginnt, bedeutet auch für die bodenständige und etwas naive June einen kompletten Wandel der Lebensumstände. Trotz einiger Zweifel an Roys Identität, weicht June ihm von jetzt an (mehr oder weniger freiwillig) nicht mehr von der Seite und befindet sich mit ihm bald auf einem Einsatz, der sich um die halbe Welt erstreckt. Doch irgendwo zwischen allerlei Kugelhagel, Verfolgungsjagden und Betäubungsmitteln, finden beide, trotz aller Differenzen, bald heraus, dass sie ohne ihr romantisches Chaos nicht mehr wirklich können.

Musikalisch untermalt von John Powell (u.a. Bourne Trilogie) bietet „Knight and Day“ handgemachte Actionkost der alten Schule, ohne dabei in irgendwelchen CGI-Welten zu verschwimmen. Dabei beweist James Mangolds (Identity, Walk the Line) Werk, dass ein Actionfilm heute auch noch ohne Roboter funktionieren kann. Denn Langeweile kommt trotz der sich teilweise langsam entwickelnden Erzählweise bis zum Schluss nicht auf. Ohne alte Geschlechter-Stereotypen zu sehr strapazieren zu wollen, kann man durchaus sagen, dass „Knight and Day“ das Potential hat sowohl die männliche als auch die weibliche Zunft auf ihre Kosten kommen zu lassen. Vielleicht ist er deshalb der perfekte Film für den nächsten Kinobesuch mit dem Partner, ohne dass einer von beiden 110 Minuten gelangweilt im Kinosessel hin und her rutschen muss. Wer weder mit Tom Cruise noch Cameron Diaz im entferntesten etwas anfangen kann, sollte sicherlich einen Bogen um „Knight and Day“ machen. Alle anderen erwartet ein überzeugend und lustig gespieltes Actionabenteuer, das einen zusammen mit den Hauptfiguren an die unterschiedlichsten Orte dieser Welt führt.

3von551

Knight and Day (USA 2010)
Regie: James Mangold
Darsteller: Tom Cruise, Cameron Diaz, Peter Sarsgaard, Viola Davis, Jordi Mollà, Paul Dano, Maggie Grace
VÖ: Im Kino ab 22. Juli 2010, 20th Century Fox

httpvh://www.youtube.com/watch?v=-0cSz62nq9Y

Tags: , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV