Musik

Veröffentlicht am 30.07.2013 | von Louisa

0

WASHED OUT – Paracosm


Close my eyes

Think about the old times
What’s it all about?
The feeling when it all works out

(Washed Out – It All Feels Right)

Ganze zwei Jahre mussten wir warten, jetzt endlich ist es soweit: Am 9. August beglückt uns Ernest Greene a.k.a Washed Out mit einem neuen Album. ‚Paracosm‚ (mit wunderschön blumig-bunter Artwork auf dem Cover) heißt das gute Stück, und wurde, wie bereits das Debütalbum, von Ben Allen (Animal Collective, Deerhunter, Gnarls Barkley) produziert.

Mit seiner Debüt EP ‚Life Of Leisure‚ (2009) und seinem 2011 erschienen Debütalbum ‚Within And Without‚ hatte er sich nicht nur in der alternativen Musikszene etabliert, Washed Out definierte zusammen mit anderen Künstlern wie Toro y Moi und Neon Indian ein völlig neues Genre, den sogenannten ‚Chillwave‘ oder auch ‚Dream Pop‘. ‚Chillig‘, ‚wavey‘, ‚Dreamy‘- auch das neue Album bleibt diesem Sound treu.

In einem 7 Minuten langen Video erfahren wir mehr über ‚Paracosm‚: Greene reiste nach Calgary, um die verschiedensten Instrumente auszuprobieren, „I use quite old and less well known instruments“. 50 verschiedene, analoge und obskur klingende Instrumente sind auf ‚Paracosm‘ zu hören, und eben diese Vielfalt macht das Album zu etwas ganz Besonderem.

Der Begriff ‚Paracosm‘ beschreibt eine Fantasiewelt, eine Welt wie Mittelerde oder Narnia, und in genau diese Welt nimmt uns Washed Out mit. Mit leisen Melodien und Vogelstimmen beginnt das Album und wird gefolgt von dem Song ‚It Feels Alright‚, der bereits im Juni veröffentlicht wurde. Seit 2009 hat sich einiges getan- Washed Out klingt komplexer. Es wäre falsch, ihn lediglich der Sparte ‚Chillwave‘ zuzuordnen, zumal er sich mit seinem neuen Sound auch Bands anderer Musikrichtungen wie zum Beispiel der Psychodelic-Rock Band Tame Impala annähert. ‚All I Know‚ und ‚It Feels Alright‘ werden schnell zu Lieblingssongs – neben den obligatorischen Synths kommen sehr viele akustische Instrumente wie Gitarre und alte Keyboards zum Einsatz – ein bisschen mehr retro, aber trotzdem wird der typische ‚ausgewaschene‘, sommerlich- leichte Washed Out-Sound beibehalten.

Abgerundet wird das Album durch ‚All Over Now‚. All over ist es jedoch noch lange nicht, ‚Paracosm‘ mausert sich schnell zum neuen Lieblingsalbums des Sommers und zum Soundtrack der vielen warmen Monate, die hoffentlich noch vor uns liegen.

Washed Out – Paracosm
VÖ: 9. August 2013, Domino Records (Goodtogo)
www.washedout.net
www.facebook.com/washed.out


Washed Out – Don’t Give Up (Official Video) von domino

Tags: , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV