Kritik no image

Veröffentlicht am 7.06.2017 | von Dominik

0

DIE TASCHENDIEBIN – Filmkritik & Verlosung

Liebe? Was weiß ein Betrüger schon von Liebe?

(Sookee – Die Taschendiebin)

Der südkoreanische Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent Park Chan-wook ist spätestens seit dem Erfolg seines blutigen Rache-Epos Oldboy Filmfans ein Begriff. Und wie in der westlichen Welt Quentin Tarantino, der übrigens einer der größten Fans von Chan-wook ist, steht der Südkoreaner seitdem für drastische und explizite Gewaltdarstellung, was das Können des Kult-Regisseurs aber nur auf einen Aspekt seines Schaffens begrenzt. Dennoch haben seine Filme immer etwas besonderes an sich, können visuell begeistern und brechen mit Grenzen aufgrund von expliziten Darstellungen – so auch sein neustes Meisterwerk Die Taschendiebin!

Im Korea der 1930er Jahre lebt die unnahbare Hideko (Kim Min-hee) von ihrem Onkel Kouzuki (Cho Jin-woong) gefangen auf einem prunkvollen Anwesen, deren Herzstück die hingebungsvoll gepflegte und streng bewachte Erotik-Bibliothek des Onkels ist. Kouzuki beabsichtigt Hideko aufgrund ihres vererbten Vermögens zu heiraten und nutzt sie auch ansonsten schonungslos aus, als Vorleserin der schonungslosen Erotik, um den Preis der Bücher bei seinen Auktionen in die Höhe zu treiben. Als eines Tages ein neues Dienstmädchen Hideko zugeteilt wird, ahnt keiner die folgenden Wendungen. Denn Sookee (Kim Tae-ri) ist eine seit der Kindheit ausgebildete Betrügerin, die Lady Hideko in die Arme ihres Komplizen Graf Fujiwara (Ha Jung-woo) treiben soll. Auch er giert nach dem Vermögen der naiven Erbin, doch zwischen den beiden jungen Frauen entwickelt sich etwas Unerwartetes: ein ganz eigenes Begehren, eine ungeahnte Zuneigung, die die Karten noch mal neu mischt, auf dass jeder jeden betrügt.

Basierend auf Sarah Waters Bestseller Solange du lügst inszeniert Park Chan-wook ein atemraubendes Lustspiel, das immer wieder neue Wendungen bereit hält und jederzeit mit überwältigenden Bildern aufwartet. Dabei wird die oberflächliche Schönheit Schicht um Schicht abgetragen, um nach und nach in drei Akten die wahren Motive der Akteure preiszugeben. Und Chan-wook verzichtet auch trotz seiner angenehm leichtfüßigen Inszenierung nicht auf die nervenzehrende Spannung und die unmittelbare Darstellung der sexuellen Liebe der beiden Mädchen. All das macht Die Taschendiebin zu einer einzigartigen visuellen Erfahrung, einer Art Erwachsenen-Märchens und zu ganz großem Kino!

The Handmaiden (KOR 2016)
Regie: Park Chan-wook
Darsteller: Kim Min-hee, Kim Tae-ri, Ha Jung-woo, Cho Jin-woong, Kim Hae-sook, Moon So-ri
Heimkino-VÖ: 8. Juni 2017, Koch Media

In Kooperation mit Koch Media verlosen wir zum Heimkino-Start von Die Taschendiebin zwei Blu-rays zum neusten Film von Park Chan-wook! Ihr wollt gewinnen? Dann schreibt uns bis zum 14. Juni eine Mail mit dem Betreff „Die Taschendiebin“ und eurer Adresse an gewinnen@bedroomdisco.de und mit etwas Glück habt ihr bald schon Post von uns in eurem Briefkasten!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV