Reviews no image

Veröffentlicht am 31.10.2017 | von Susan

0

BELLE GAME – Fear/Nothing

There’s a place I call home
You were a great liar, you played me for wrong
Feeling awful bluff
You say you want better, you just have good luck

(Belle Game – I Want Nothing)

Ein bisschen Leichtsinn, ein bisschen Übermut, gepaart mit einer großen Portion Hoffnung und schon erhält man das neue Album Fear/Nothing von Belle Game. Die Band aus Vancouver hat mit ihrem zweiten Album, erschienen am 22. September, ordentlich nachgelegt. Die 10 Songs erwecken durch eine Art eigensinnigen Dream Pop einen verschwommenen Touch, in dem auch große Pop-Refrains ihren Platz finden.

Die Stimmung bleibt dabei stets gemischt; Angst, Selbstzweifel und Hass lassen durch die gesamte Platte treiben, getragen von Andrea Los tiefgreifender Stimme. Selbst bezeichnet das Quartett, bestehend aus Andrea Lo, Adam Nanji, Katrina Jones und Alex Andrew ihre Musik als Crush-Pop, was damit gemeint ist wird spätestens im Track Yuh klar. Fast schon experimentell-musikalische, aber auch wild durchmischte gesangliche Elemente, werden miteinander gekreuzt und gezielt eingesetzt, um zu fesseln und mitzureißen. Die tiefe und innige Freundschaft der Bandmitglieder nimmt die Zuhörer spätestens in Spirit mit auf eine Reise und fördert leuchtende Keyboard-Farben zu Tage. Aber so wie die vielseitig eingesetzten musikalischen Elemente, haben die Tracks auch auf inhaltlicher Ebene einiges zu bieten. Während Low und I Want Nothing eine schon fast depressive Grundstimmung zu Tage fördern, treibt Bring Me wiederum, als lebensbejahende Popnummer, die Menschen gegenseitig in die Arme, eben ganz im Sinne des Albumtitels Fear/Nothing.

Denn eines liegt auf der Hand: Fear/Nothing kann definitiv mit dem damals gefeierten Debütalbum Ritual Tradition Habit mithalten. Allerdings bleibt ein Highlight, wie Wait up for You einer war, leider aus. Ein großes Plus der Band bleibt dennoch ihre Entwicklungs-und Wandelfähigkeit, die das Album sehr wunderbar ummanteln und wieder ein kleines bisschen Hoffnung wecken.

Belle Game – Fear/Nothing
VÖ: 22. September 2017, Arts & Crafts
www.thebellegame.com
www.facebook.com/TheBelleGame

Im Dezember kommen Belle Game für zwei Shows nach Deutschland – am 05.12. spielen die Kanadier im Nochtspeicher in Hamburg, am 07.12. im Monarch in Berlin! Wir präsentieren die Shows und verlosen in diesem Rahmen jeweils 1×2 Tickets für die Shows! Ihr wollt dabei sein? Dann schreibt uns bis zum 3.12. eine Mail mit dem Betreff „Belle Game + Stadt, wo ihr zum Konzert wollt“ an gewinnen@bedroomdisco.de und mit etwas Glück steht ihr als kleines vorweihnachtliches Geschenk von uns demnächst schon auf der Gästeliste!

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Susan wohnt in Hamburg und wollte früher hauptberuflich Groupie werden, bis ihr ein Exfreund einen Song auf Myspace widmete. Der hat bis heute 200 Klicks. Von ihr.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV