Musik

Veröffentlicht am 27.04.2020 | von Andreas Peters

0

HAZEL ENGLISH – Wake UP!

If you look into my eyes
You’ll see yourself inside
Swimming in our synergy
Take me deep into your mind
Our memories combined
They go on to infinity

(Hazel English – Born Like)

Gedankenverlorener Daydream-Pop, in dem sehnsüchtige, aufrichtige Texte auf luftige und schummrige Klanggebilde treffen: Mit ihrem Albumdebüt Wake UP! schafft Hazel English ein weiches, melodiöses Werk, das verzaubert, entführt und in eine andere Welt entlässt. Der sonnengetränkte Sound der Künstlerin aus Los Angeles wird hier nach ihrer 2017 erschienenen Doppel-EP Just Give In / Never Going Home noch einmal breiter und üppiger. Eingebettet in ein Meer aus Gitarren und einer nicht zu überhörenden Vintage-Ästhetik erschafft der Sound von English eine atmosphärische Traumlandschaft aus Schall und Nostalgie.

Atmosphärisch, fast schon majestätisch erhebt sich der Klang der Stimme Hazel English aus einem langsam anschwellenden Intro im eröffnenden Born Like. Diese ist unaufdringlich und einfühlsam, wird von dezenten, etwas verspielten Gitarren-Elementen unterstützt. Zum Chorus hin verbreitert sich die Klangpalette merklich und fällt dann wieder in sich zusammen. Es ist diese Crescendo-Dynamik, welche die besondere Stärke dieser Künstlerin ausmacht. Das folgende Shaking beginnt dann etwas tempo-geladener, ist aber trotzdem durch einen weich gezeichneten Dream-Pop-Sound gekennzeichnet. Fast schon samtig tastet sich die Stimme von English durch den Song und schafft eine Atmosphäre die sowohl entspannt als auch energetisch geladen ist. Vieles ist hier aus einem Fluss, kaum merklich die Übergänge zwischen den einzelnen Stücken. Und in diesem vielschichtigen Sog entfaltet der Sound von Hazel English seine besondere Anziehungskraft. 

Die harmonische Traumlandschaft, die English klanglich entfaltet, steht dann aber kantigen Botschaften gegenüber, die sich in verschiedenen Formen aufdrängen. „Open up your eyes and you’ll see / You’ve been living complacently / watch the world through glazed over eyes“, bricht es aus dem energischen Wake UP! heraus. Ohne die Harmonie auf der musikalischen Ebene zu brechen, gelingt es Hazel English, durch den Saum ihres Klangs verletzliche Botschaften in die Welt zu tragen. So auch in Combat, das sehr melancholisch und getragen daherkommt. „Oh, the weight is crushing me / it’s taking all my energy / feel like I’m facing everything / all on my own“, singt English hier und öffnet damit einen Raum, welcher der zarten Klangatmosphäre einen starken emotionalen Boden gibt. 

Diese Verbindung aus melodiöser Retro-Ästhetik und poetischem Tiefgang malt letztlich auch die träumerische Klanglandschaft, der das Werk von Hazel English so anziehend macht. Hinter der zarten Stimme und den dahinfließenden Melodien von Wake UP! sind tiefe Ehrlichkeit und fragile Selbsterfahrungen verborgen, die durch den Wohlklang hindurch schimmern. Das ist wirklich eindrucksvoll, zieht in den Bann und lässt für einen Moment die Welt um uns herum in den Hintergrund rücken.

Hazel English – Wake UP!
VÖ: 24. April 2020, Polyvinyl
www.hazelenglish.com
https://www.facebook.com/hazelenglishmusic

YouTube video

Tags: , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV