Kritik

Veröffentlicht am 9.06.2020 | von Dominik

0

21 BRIDGES – Filmkritik

21 Brücken verbinden Manhattan, schließt sie, drei Flüsse, dicht machen, vier Tunnel, blockiert sie, stoppt jeden Zug und leitet die U-Bahn um – dann fluten wir die Insel mit Polizisten!

(Andre Davis – 21 Bridges)

Andre Davis (Chadwick Boseman) hat das Polizist-Sein in der DNA, war doch schon sein Vater ein angesehener Polizist, der ihm bis zu seinem Tod im Dienst als großes Vorbild diente. Umso mehr ist er jetzt der richtige Mann für den Fall, der die ganze New Yorker Polizei aufbringt! Denn zwei Verbrecher haben bei einem nächtlichen Drogen-Raub nicht nur 50kg Kokain mitgehen lassen, sondern auch noch acht Polizisten erschossen. Jeder Polizist in New York sinnt auf Rache – doch Davis ahnt bei jeder neuen Spur, dass noch mehr hinter diesem Verbrechen steckt. Um die Verbrecher zu fassen, lässt er Manhattan abriegeln – es beginnt ein Katz und Maus-Spiel…und eine Jagd gegen die Zeit!

Es sind die großen Namen vor (u.a. Black Pantha Chadwick Boseman, Sienna Miller, J. K. Simmons) und hinter der Kamera (allen voran das Produzenten-Duo Anthony und Joe Russo, die die Regie bei den letzten beiden Avengers-Teilen übernahmen), die bei 21 Bridges aufhorchen lassen – umso mehr, da es sich bei dem Film um einen klassischen Cop-Thriller alter Schule handelt. Statt übertriebener Effekt-Action jagt die Polizei hier in den düsteren Gassen Manhattans mit allen Mitteln die bösen Jungs, die sich versuchen nach ihrem misslungenen Raub den Weg frei zu schießen. Regisseur Brian Kirk, der ansonsten eher bei TV-Serien-Folgen von The Tudors, über Luther bis Game of Thrones Regie führte, leitet hier einen großartigen Cast durch ein mittelmäßiges Script, das sich immer wieder bei ähnlich veranlagten Filmen bedient und sich mit einigen vorhersehbaren Plot-Twists die zu Beginn aufgebaute Spannung wieder nimmt. Wer über diese Schwächen hinwegsehen kann, wird allerdings mit einem handwerklich astreinen, wie kurzweiligen Action-Thriller alter Schule belohnt, wie es sie leider viel zu wenig heutzutage gibt.

21 Bridges (USA 2019)
Regie: Brian Kirk
Cast: Chadwick Boseman, Sienna Miller, J. K. Simmons, Stephan James, Taylor Kitsch
Heimkino-VÖ: 12. Juni 2020, Concorde Video

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, Kat Frankie, Lola Marsh, Jules Ahoi und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV