Kritik

Veröffentlicht am 9.11.2020 | von Dominik

0

THE KING OF STATEN ISLAND – Filmkritik

Keine Sorge, Mum! Ich weiß, deine schlaue Tochter hat uns wegen der Uni verlassen, aber ich bin noch da. Ich bleibe und zwar für immer!

(Scott – The King of Staten Island)

Der amerikanische Regisseur (Beim ersten Mal, Jungfrau (40), männlich, sucht…, Dating Queen), Drehbuchautor (Dick und Jane, Leg dich nicht mit Zohan an, Girls) und Produzent (Anchorman, Superbad, Ananas Express, Can a Song Save Your Life?, The Big Sick) Judd Apatow hat seit Anfang der 2000er ein gutes Händchen für erfolgreiche Comedy-Stoffe, die häufig mit Tiefgang, schrulligen Außenseitern und liebevollen Storys daherkommen. So auch bei seinem neusten Film, The King of Staten Island, in dem er die Lebensgeschichte von Stand-up Comedian und Saturday Night Live-Star Pete Davidson mit ihm als Hauptdarsteller umsetzt.

Scott Carlin (Pete Davidson) ist 24 Jahre alt, lebt bei seiner verwitweten Mutter in Staten Island, hat die Schule abgebrochen und verbringt seine Tage hauptsächlich mit seinen Kumpels im Keller beim Kiffen, während er davon träumen einmal Tätowierer zu werden. Selbst 17 Jahre nach dem Tod seines Vaters – er war Feuerwehrmann – hängt ihm dieser immer noch nach. Als seine Schwester (Maude Apatow) auszieht um zu studieren und ihm seine Mutter (Marisa Tomei) ihren neuen Freund Ray (Bill Burr) – wieder ein Feuerwehrmann – präsentiert, muss Scott sich mit seinen Problemen, der Vergangenheit und auch endlich seiner Zukunft stellen.

Pete Davidson Vater arbeitete als Feuerwehrmann beim New York City Fire Department und starb bei einem Rettungseinsatz nach den Terroranschlägen in New York vom 11. September 2001. Zusammen mit Apatow und Dave Sirus schrieb Davidson das Drehbuch zu The King of Staten Island und spielt die Hauptrolle in der warmherzigen Komödie um einen liebevollen Kiffer, der nicht so recht mit dem Leben und dem Tod seines Vaters zurechtkommt. Und wie so viele Filme aus der Filmografie Apatows funktioniert auch seine neuste Regiearbeit hervorragend, mit einem liebevollen Blick für Außenseiter, die sich eben etwas schwerer tun, voller Situationskomik, Tiefgang und mit einem tollen Cast, sodass The King of Staten Island jetzt schon zu den besten Komödien des Jahres 2020 gehört!

The King of Staten Island (USA 2020)
Regie: Judd Apatow
Darsteller: Pete Davidson, Marisa Tomei, Bill Burr, Bell Powley, Maude Apatow, Steve Buscemi, Pamela Adlon
Heimkino-VÖ: 5. November 2020, Universal Pictures Germany GmbH

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF20 wird zu GLF21

    GLF20 wird zu GLF21

    Leider muss das Golden Leaves Festival auf den 27.-29. August 2021 verschoben werden. Tickets und Soli-Merch für das nun dreitägige Festival mit SOHN, Agnes Obel, HVOB live (club set), Kat Frankie, Provinz, Charlie Cunningham, Tom Rosenthal, Mavi Phoenix, Lola Marsh, Martin Kohlstedt, KYTES, Jules Ahoi, Black Sea Dahu, Porridge Radio, Los Bitchos und Roy Bianco & die Abbrunzati Boys und vielen weiteren kann man sich hier sichern!

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV