Reviews

Veröffentlicht am 10.01.2022 | von Susan

0

THE LUMINEERS – Brightside


Foto-© Universal Music

Where we are
I don’t know where we are
But it will be okay
Where we are
I don’t know where we are
But it will be okay

Laying on a table like I wasn’t even there
Holding on a steering wheel and coming up for air
What was that?
Driving in the rain, what was that?
Calling out your name

Staring at the ceiling fan, feeling far away
Leaning on the reasons like it wasn’t even fair
What was that?
Driving in the rain, what was that?
Calling out your name

(The Lumineers – Where We Are)

Das neue Jahr hat begonnen und vielleicht hat man schon den ein oder anderen guten Vorsatz in die Tat umgesetzt – oder aber sich ganz gleichgültig wieder zurück ins Bett gerollt, weil man das Gefühl hat, dass auch dieses Jahr nichts Gutes bereithalten wird. Aber vor allem für all diejenigen, die keine Lust auf die trüben Tage im Januar haben, haben The Lumineers mit ihrem nun schon vierten Studioalbum Brightside, das am 14. Januar erscheint, einige Seelenwärmer im Gepäck.

Die amerikanische Band, die mittlerweile nur noch aus Wesley Schultz und Jeremiah Fraites besteht, starten sogleich mit dem verheißungsvollen Titeltrack durch. Der Song ist innerhalb eines Tages entstanden und bietet, gespickt mit leidenschaftlich geführter E-Gitarre und zurückhaltenden Schlagzeug, die perfekte hoffnungsvolle Stimmung, die man von den weiteren Songs erwarten kann.

Denn auch im nächsten Song Am Radio bleibt es hoffnungsvoll und einnehmend. Mit abgeschwächter musikalischer Begleitung, durch den Einsatz von Akustikgitarre und Klavier, wird der Fokus klar auf den Gesang gelegt. Das heimliche Highlight der insgesamt neun Titel, wird aber schnell mit Where We Are klar positioniert. Gefühlvoll, mit andauernden Ups-and-Downs, entführt das Duo in eine Traumwelt und sogleich in eine vielversprechende Zukunft. Etwas reduzierter geht es dabei in den darauffolgenden Tracks Rollercoaster, Remington und Reprise vor sich. Gefühlvoll wie ein Abschiedskuss, geben die Musiker noch einige gut gemeinte Ratschläge mit auf den Weg, immer mit dem Blick auf die Brightside des Lebens.

Entstanden ist das ganze Album über zwei Sessions im Winter 2020 und im Frühjar 2021 in Zusammenarbeit mit Langzeit-Kollaborateur Simone Felice und Producer David Baron. Eingespielt wurden die meisten Instrumente von den Co-Songwritern Wesley Schulz und Jeremiah Fraites, unterstützt von Baron und den Live-Band-Mitgliedern.

The Lumineers – Brightside
VÖ: 14. Januar 2022, Universal Music
www.thelumineers.com
www.facebook.com/TheLumineers

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Susan wohnt in Hamburg und wollte früher hauptberuflich Groupie werden, bis ihr ein Exfreund einen Song auf Myspace widmete. Der hat bis heute 200 Klicks. Von ihr.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV