Kritik

Veröffentlicht am 17.06.2022 | von Malte Triesch

0

DARK GLASSES – BLINDE ANGST – Filmkritik


© Pierrot Le Fou

Es ist stockdunkel.

(Diana – Dark Glasses)

In Rom wütet ein Serienkiller im Rotlichtmilieu. Die junge Prostituierte Diana (Ilenia Pastorelli) kommt bei einem Mordversuch gerade noch einmal mit dem Leben davon, verliert jedoch ihr Augenlicht. Nahezu erblindet und von Paranoia geplagt, versucht sie dem Mörder auf eigene Faust das Handwerk zu legen.

Dario Argento ist nach 10 Jahren Pause zurück im Regiestuhl und zunächst ist alles da, was man sich von dem Meister des Giallo wünschen könnte. Der Film startet mit knallendem Synth-Pop, der sogar John Carpenter neidisch machen könnte, und die clever animiert Schrift des Intros scheint förmlich vor Freude über Die Rückkehr des Meisters des Horrors aus der Leinwand springen zu wollen. Auch nach dem Intro passt zunächst alles, die Charaktere sind irgendwie so ein bisschen neben der Spur, es gibt eine unheilvolle Sonnenfinsternis und dann kommt auch schon der klassische gesichtslose Killer mit Handschuhen. Handschuhe in denen sicher, wie so oft, die Hände des Regisseurs gesteckt haben. Denn er ist stolz darauf die Morde immer selbst zu begehen und diese sind in Dark Glasses besonders explizit. Überraschenderweise ist das Problem des Films dann, das er über weite Strecken zu realistisch und nüchtern erzählt wird, was so ungefähr das Letzte ist, was man bei Argento befürchten würde. So geradlinig heruntergespielt bleibt leider nur ein Retro-Slasher, ohne nachvollziehbare Motivation oder Handlungen von Protagonistin und Antagonist. Der eine mordet völlig planlos auf offener Straße, die andere rennt immer wieder schreiend durch die Gegend als wären wir zurück in den 70ern und scheint auch ab und an zu vergessen, dass sie blind ist.

Die wenigen abstrakteren Szenen fühlen sich dann leider eher wie Fremdkörper an. Wenn Diana in einem Fluss plötzlich von dutzenden Wasserschlangen angefallen wird, die ebenso plötzlich verschwinden, wie sie gekommen sind, dann kann man das nur als Metapher akzeptieren, für die Sünde nehme ich an, in diesem Film aber wirk es schlicht unfreiwillig komisch. Auch wird keines der Mysterien befriedigend aufgelöst, was ja ok wäre, aber sie werden auch nicht wirklich aufgebaut. Weder die Mordserie, noch die Sonnenfinsternis scheinen irgendwohin zu führen oder irgendwoher zu kommen. Was bleibt ist ein sehr brutaler, stilsicher inszenierter Retro-Slasher mit einem wahnsinnig guten Soundtrack und einem aktuell recht unterrepräsentiertem Setting. Für Fans des Genres im Allgemeinen und Argento im Besonderen aber dennoch sehenswert.

Dark Glasses (IT FR 2022)
Regie: Dario Argento
Besetzung: Ilenia Pastorelli, Asia Argento, Andrea Gherpelli, Andrea Zhang
Kinostart: 16. Juni 2022, Alamode Filmverleih

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Malte wuchs im idyllischen Lilienthal, direkt an der Grenze zu Bremen, der schönsten Stadt im Norden Deutschlands, auf. Seine frühesten Film-Erinnerungen ist, auf dem Schulhof in der neusten TV Movie alles anzustreichen was gesehen und aufgenommen werden muss. Da die Auswahl an Horrorfilmen hier doch recht be- oder zumindest stark geschnitten war entdeckte er Videotheken für sich bzw. seine Mutter, da man diese ja erst ab 18 betreten durfte. Wenn er nicht gerade Filmreviews schreibt ist er wahrscheinlich im (Heim-)Kino oder vor dem Mikrophon für den OV Sneak Podcasts, SneakyMonday.



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF22

    GLF22

    Es geht wieder los! Das GLF22 findet vom 26.-28. August 2022 mit Kevin Morby, SOHN, Alli Neumann, Alice Phoebe Lou, Grandbrothers, Lucy Dacus, Charlie Cunningham, Yard Act uvm. im Schlosspark Kranichstein statt. Alle Infos, Tickets und das komplette Line-Up findet ihr auf unserer Festival Homepage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Vom 12. – 17. Juli 2022 findet das Endlich Open-Air erneut auf dem Messplatz in Darmstadt statt. Bisher bestätigt sind Element of Crime, Danger Dan, Lea und Aurora – weitere Namen folgen noch.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV