Reviews no image

Veröffentlicht am 23.07.2018 | von Robert Heitmann

0

PHANTASTIC FERNITURE – Phantastic Ferniture


Foto-© Cate Hartman

Midnight
That is the only time, I let myself think of you
Daylight
Makes it too clear, what I know now, to be true

I would love you, even if you don’t want me to
I can do it all by myself, yeah

(Phantastic Ferniture – Gap Year)

Die Geschichte zur Bandgründung von Phantastic Ferniture könnte origineller nicht sein – eine Geburtstagsfeier in einer Pizza-Bar in Sydney, eine Gruppenumarmung zwischen Pinball-Maschinen und ein paar gute Freunde, die den Schwur ablegen, eine Band zu gründen. Das damalige Geburtstagskind ist heute keine Unbekannte mehr: Julia Jacklin hat für ihr 2016 erschienenes Solodebüt Don’t Let the Kids Win und ihren Alt-Folk viel Beifall erhalten. Mit Elizabeth Hughes und Ryan K. Brennan an ihrer Seite leiht sie nun aktuell dem Projekt Phantastic Ferniture ihre Stimme.

Auf dem selbstbetitelten Debütalbum verfolgen die Australier vor allem eine Absicht: Einfach machen, ohne dabei alles bis ins kleinste Detail zu überdenken. Fernab ihrer oftmals akribisch geplanten Soloprojekte erschufen die drei Musiker mit Phantastic Ferniture ein neues Alter Ego. Das Resultat sind neun in entzückender Weise leichtherzige Songs im Garage Pop-Gewand, in der die Mittzwanziger ein Stück weit eine zweite unbeschwerte Jugendzeit erleben können. “I’d gone straight into folk music”, erklärt Jacklin, “so every experience I’d had on stage was playing sad music with a guitar in my hand. I thought, I would love to know what’s like to make people feel good and dance”

So erfüllt die erste Single Fuckin ‘n’ Rollin genau diese ehrliche und ungefilterte Lebhaftigkeit. Ein unbeschwerter und grooviger Song, in dem eine hüpfende Bassline einem direkt entgegenspringt – man möchte spätestens im sehr schönen C-Part die Fensterscheiben runterrollen und lauthals mitsingen: „Fuckin‘ ’n‘ rollin‘ / Roll in the night /Fuckin‘ ’n‘ rollin‘ / Just feels right.“

Mit Gap Year folgt als zweite Singleauskopplung eine weitere ausgelassene und zugleich schwungvolle Nummer mit der die Band den Hörer jedoch auch aus seiner Komfortzone locken und zur Selbstfindung inspirieren möchte – getragen von der zu gleichen Teilen befremdlichen und befreienden Idee, für ein Jahr alles stehen und liegen zu lassen, um ins Ungewisse hinein zu leben. „This song is about just doing what you need to do, with no expectation of any kind of return.”, verät Elizabeth Hughes, “It’s about trusting your instincts and not seeking validation.“

Der heitere Sound der Band verschwindet auch trotz dunklerer Lyrics im Stück Bad Timing nicht: “Maybe it’s not the time / Maybe we were never meant to be / Oh maybe you should stick around if you truly love me”. Im zugehörigen Musikvideo visualisiert die Band ihre Liebeserklärung zu den namensgebenden Farngewäschen: Ein Day in the Life der Farn-Fans sozusagen, in der die Musiker kurzerhand Freunde auftreten lassen und ihnen einen Farn im Topf vor das Gesicht halten. Rückblickend erinnert sich Jacklin an den Videodreh und den damit einhergehenden Muskelkater: “It turned out to be quite a painful process but probably good for our dwindling musician specific fitness levels. I think all our arms were aching for about a week after.”

Mit ihrem Debütalbum liefern Phantastic Ferniture nicht nur eine erstklassige Sammlung an Garage Pop-Perlen, sondern bieten auch den einfachen und erfrischenden Denkantoß, mal aus dem eigenen Kopf und erdrückenden Gedankenschleifen auszubrechen – Mut zur Befreiung von den oftmals zu hohen Selbstanspruch, um in eine vielleicht komplett neue Rolle schlüpfen zu können. Manchmal sind die simplen Ideen doch die besten.

Phantastic Furniture – Phantastic Furniture
VÖ: 27.07, Transgressive Records
www.phantasticferniture.com
www.facebook.com/phantasticferniture

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV