Reviews

Veröffentlicht am 27.08.2019 | von Christian Weining

0

CLOSE TALKER – How Do We Stay Here?


Foto-© Ben Giesbrecht

Everything is alright
Everything will be just fine when this is over
Here’s the thing about time
It changes just about everything
For the worse and for the better

(Close Talker – The Change It Brings)

How Do We Stay Here? fragt sich das kanadische Indie-Trio Close Talker selbstreflektiert mit ihrer neuen Platte. Tatsächlich versuchen sie mit dieser eine Art zeitlose Momentaufnahme von sich zu machen, die sie und ihre gemeinsame Geschichte so beschreibt, wie sie heute hier stehen und für die Ewigkeit nachhörbar macht. In Europa erscheint ihr Drittwerk dieser Tage bei Sinnbus und neben der expliziten inhaltlichen Ausrichtung, gibt es weitere bemerkenswerte Details rund um die Entstehung dieses Albums.

Anders als auf ihren Alben zuvor haben Will Quiring, Matthew Kopperud und Chris Morien diesmal auch die Produktion übernommen und alles in Eigenregie durchgeführt, um größtmöglichen Gestaltungsspielraum zu haben. Hinzu kam ein Regelwerk bestehend aus 10 Geboten, mit denen sie u.a. garantieren wollen, dass kein Ego zu viel Platz einnimmt. Eine andere Regel besagt: „Beginne mit dem, was du kannst.“ Entstanden ist auf diese Weise ein Konzeptalbum, das die Band auch ausdrücklich zum linearen Durchhören empfiehlt.

Hört man das Album mit diesem Vorwissen, lassen sich die Regeln implizit nachvollziehen. Es gibt keine einseitigen Ausbrüche, keine großen Experimente und wenig undurchsichtiges Soundmaterial. Es scheint ein Album zu sein, bei dem sich alle auf einen Konsens einigen konnten. Man weiß nicht, wie viele Kompromisse eingegangen wurden, aber der Klang lässt vermuten, dass man sich im Zweifel für die einfachere und gegen die ungewöhnliche, vielleicht spannendere Variante entschieden hat, um den Regeln und Vorsätzen gerecht zu werden. Es plätschert vor sich hin, zeitweise unambitioniert, aber ebenso angenehm unaufdringlich.

Andererseits stellt sich tatsächlich das Gefühl eines großen Ganzen ein, ein gemeinschaftliches Gesamtbild mit ehrlichen Zugeständnissen unter guten Freunden. Zu hören sind dabei vor allem lässige Drums und Beats, harmoniegebende Shoegaze Gitarrensounds, füllende Synthies und eingängige Gesangsmelodien à la We Are The City (ihre kanadischen Label-Kollegen bei Sinnbus). Lyrisch geht es um die Zeit, die vergangene und die vergessene und darum, dass die Zeit uns zu dem macht, was wir sind. Es wäre nicht angebracht hier jetzt etwas musikalisch Außergewöhnliches oder Neuartiges zu konstruieren, doch es sollte in diesem Kontext auf die Motivation der Band hingewiesen werden.

Close Talker sagen von sich selbst, sie wollen Musik machen, die keine konkreten Gefühle beim Hörer hervorbringt, sondern den Raum gibt, um runterzukommen und gemeinsam für die Dauer eines Albums oder Live-Auftritts zufrieden zu sein. Völlig unprätentiös und bodenständig. Und ja, nach dem Durchhören des Albums findet man sich ausgeruhter und gelassener wieder, ohne auch nur irgendeine musikalische Innovation entdeckt oder schwere Gefühlslage durchlebt zu haben. Nimmt man ihre Beschreibung des Albums und ihres Ansatzes also ernst, muss man trotz ermüdender Nummern wie Void oder Arm’s Length anerkennen, dass sie ihrer Zielsetzung sehr nahekommen. Und grade die letzten Stücke des Albums, wie Carefully In The Dark oder Refuge oder die fast instrumentalen Wandering und The Lake By The Hotel, laden ein sich hinzusetzen, den Kopf frei zu machen und zufrieden zu sein. Das Album strahlt auf seine eigene Weise eine Ruhe aus, die sich sehr angenehm anfühlt.

Dieses Erleben inklusive 3D-Sound über Kopfhörer und Visuals von lokalen Künstlern, versprechen sie übrigens als Weltneuheit auf ihrer Nord-Amerika Tour. Close Talker beweisen mit ihrem ganzheitlichen Ansatz auch diesmal, dass sie sich nicht zu unrecht international einen Namen als ambitionierte kanadische Indie-Band erarbeitet haben. Vielleicht würde es für das nächste Album aber dennoch gut tun die Regeln nochmal zu überdenken oder ein ganz neues Konzept zu entwickeln. Denn Konzept, das können sie.

Close Talker – How Do We Stay Here
VÖ: 30. August 2019, Sinnbus
www.closetalker.ca
www.facebook.com/closetalkerband

Close Talker Tour:
15.10. Internet Explorer, Berlin
19.10. Bedroomdisco, Darmstadt
20.10. Dampfbläsehaus, Bochum
21.10. Subway, Köln
22.10. FZW, Dortmund
24.10. Nochtwache, Hamburg

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • Close Talker & Kirsten Ludwig

    Close Talker & Kirsten Ludwig

    Am 19.10. steigt unser nächstes Wohnzimmerkonzert in einer geheimen Location in Darmstadt. Dieses Mal sind Close Talker & Kirsten Ludwig mit von der Partie!

  • GLF 2020

    GLF 2020

    Am 29.08 & 30.08. 2020 wird der Herbst wieder ein goldener. Early Bird Tickets und feinstes Merch der letzten Jahre gibt es ab sofort in unserem Shop.

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV