Kritik

Veröffentlicht am 8.10.2019 | von Malte Triesch

0

JOHN WICK: KAPITEL 3 – Filmkritik & Verlosung

If you cut a king, you better cut him to the quick!

(Bowery King – John Wick: Kapitel 3)

John Wick: Kapitel 3 knüpft nahtlos an die ersten beiden Teile der erfolgreichen Action-Reihe an. Der legendäre Kopfgeldjäger John Wick (Keanu Reeves) irrt angeschlagen durch die Gassen New Yorks auf der Suche nach Zuflucht. Aufgrund eines Verstoßes gegen das Regelwerk des High Table, der Zentralen Assassinen Gesellschaft, verbleiben zu Beginn noch wenige Minuten bis er exkommuniziert wird. Exkommunikation bedeutet hier, dass Wick für Vogelfrei erklärt und ein sechsstelliges Kopfgeld für ihn ausgerufen wird. Somit ist die Liste derer, die sich einen Namen machen wollen in dem sie den großen John Wick zur Strecke bringen lang – kurz ist hingegen die Liste derer, die ihm beistehen, denn Hilfe für den Exkommunizierten gilt als Hochverrat. Auch das Continental Hotel, in Teil 1 und 2 als neutraler Zufluchtsort der Assassinen etabliert, steht ihm nicht mehr zur Verfügung. Eine atemlose Hetzjagd beginnt.

Wie schon bei Avengers: Endgame oder aktuell Downtown Abbey setzt der dritte John Wick zum Story Verständnis zwingend voraus die früheren Teile gesehen zu haben. Weder Rückblenden noch erklärende Dialoge arbeiten die Story der ersten beiden Kapitel auf. Schön, dass auch reine Action Filme sich und dem Zuschauer so etwas zutrauen, besonders als Fan aber auch als regulärer mündiger Zuschauer fühlt man sich allzu oft zu sehr an die Hand genommen. Zusätzlich ist, anders als bei den anderen Beispielen, das Story Verständnis bei John Wick sowieso weniger relevant. Zwar sind dem Zuschauer Anspielungen auf frühere Teile und Konzepte, wie die gewährte Immunität für Auftragskiller in den Continental Hotels nicht direkt klar, die Qualität eures Heimkino Equipments wird aber mehr Einfluss auf euren Genuss haben, als dieser Wissensvorsprung.

Denn wenn auch inhaltlich etwas dünn, ist der dritte Teil optisch wie akustisch auf jeden Fall über jeden Zweifel erhaben. Das gleiche gilt übrigens auch für die Blu-Ray, welche exzellenten Ton in 7.1 (Deutsch und Englisch) und ein glasklares Bild bietet, mit 11 je ca. 10-minütigen Featurettes bei den Extras aber etwas schwachbrüstig daherkommt. Gerade wo der halbe Matrix Cast (Keanu Reeves, Laurence Fishburne, Tiger Hu Chen und Randall Duk Kim) und die Action Stars aus der indonesischen Action Überraschung The Raid (Yayan Ruhian und Cecep Arif Rahman) hier zusammenkommen, hätte es sicher noch mehr zu erzählen gegeben. Regisseur Chad Stahelski, welcher auch Teil 1 und 2 inszenierte und bei Matrix für Reeves gedoubled hatte, hat sein selbst erklärtes Ziel das Franchise mit Teil 3 in die Breite zu erweitern anstatt einfach nur größer zu machen erreicht. Wo in Teil 2 das von 20 auf 40 Millionen verdoppelte Budget in wechselnde Locations und eine Erweiterung der Geschichte investiert wurde, fokussiert sich Teil 3 mit nunmehr 55 Millionen US-Dollar auf mehr Variationen in den Kämpfen. Wurde schon in Teil 1 die innovative Gun-Fu Action gelobt, erweitert Teil 3 Wicks Repertoire um Messer, Schwerter, Bücher, Hunde und Pferde. Größere Set-Pieces und Massenkämpfe gibt es ebenfalls noch dazu. Obwohl das Budget mittlerweile weit weg vom Indie Ursprung des ersten Teils ist, macht die Serie dabei keine Abstriche in der Härte. Trotz schneller Schnitte tut die Action richtig weh und da wo es Sinn macht wird sie auch sehr explizit, ohne dabei jemals zum Selbstzweck brutal zu sein.

Obwohl das Abenteuer dabei, ebenso wie sein Hauptdarsteller, unglaublich konsequent ernst und durchgestyled ist, bleibt dennoch auch ab und zu Zeit für eine augenzwinkernde Homage an andere Action Größen. So gibt es zum Beispiel eine an den koreanischen The Villainess angelehnte Schwertkampfszene auf Motorrädern und wenn John Wick für das Finale nach „Guns… lots of Guns“ fragt, wissen alle Matrix Fans worauf sie sich freuen dürfen. Auch wenn die Story hinter John Wick endlich mal keine Adaption ist, werden die Filme vollkommen zu Recht oft mit Graphic-Novels verglichen. Extrem stylsicher, ist jede Szene optisch ein Kunstwerk und die Story hat ein großes Konzept, die Details werden offengelassen. Fans der ersten Teile und jedem, der erwachsene und irgendwo noch geerdete Action mag, dem kann John Wick: Kapitel 3 somit ganz klar empfohlen werden. Tiefgründige Geschichten werden aber woanders erzählt. Ein letztes Wort noch zu der Geschichte selbst. Den erhofften Abschluss der Reihe bekommt man hier nicht. Eine Fortsetzung in Form eines 4. Kinofilms und eine Prequel TV Serie sind bereits angekündigt. Darüber, dass der innovative Überraschungshit damit endgültig zum Franchise wird, kann man sich jedoch kaum ärgern, denn nach dem hervorragenden dritten Teil hat man einfach Lust auf mehr.

John Wick: Chapter 3 – Parabellum (USA 2019)
Regie: Chad Stahelski
Cast: Keanu Reeves, Halle Berry, Ian McShane, Laucence Fishburne, Marc Dacascos, Asia Kate Dillon, Tiger Hu Chen, Randall Duk Kim, Yayan Ruhian, Cecep Arif Rahman
Heimkino-Vö: 04. Oktober 2019, Concorde Video

In Kooperation mit Concorde Video verlosen wir zum Heimkinostart von John Wick: Kapitel 3 ein Fanpaket zum Film, bestehend aus einer Cap, einem Bleistift, einer Münze, einem Postkarten-Set und der Blu-ray zum Film! Ihr wollt gewinnen? Dann schickt uns bis zum 15. Oktober eine Mail mit dem Betreff „John Wick“ und eurer Adresse an gewinnen@bedroomdisco.de und mit etwas Glück habt ihr bald schon Post von uns in eurem Briefkasten!

YouTube video

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Malte wuchs im idyllischen Lilienthal direkt an der Grenze zu Bremen, der schönsten Stadt im Norden Deutschlandsauf. Seine frühesten Film Erinnerungen sind auf dem Schulhof in der neusten TV Movie alles anzustreichen was gesehen und aufgenommen werden muss. Da die Auswahl an Horrorfilmen hier dochrecht begrenzt oder zumindest stark geschnitten war entdeckte er Videotheken für sich bzw. seine Mutter. Da man diese erst ab 18 betreten durfte wurde die Arme Frau regelmäßig mit einer, der Wichtigkeit nach gerankten Filmliste voller Namen die ihr nichts sagtenwie „Tanz der Teufel“ oder „Die Brut der Nacht“ dorthin geschickt um die 3 höchst gerankten/ verfügbaren Filme für den nächsten Videoabend auszuleihen. Nebenher bemerkte er irgendwann, dass all die Videospiele und Zeichentrickfilme die ihm besonderes gute gefielenaus Japan kamen. Also wurde der Entschluss gefasst Japanologie zu studieren... zusammen mit BWL... damit man dann hinterher auch was arbeiten kann oder so. Wenn er auch ein sehr schlechtes Gewissen für Geburtstage und Namen hat, kann man sich in seinem Freundeskreis sicher sein pünktlich zu Halloween, May the 4th,St. Patricksday oder einem anderen obskuren „Freiertag“ gratuliert und zu einer entsprechenden Party eingeladen zu werde



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • Close Talker & Kirsten Ludwig

    Close Talker & Kirsten Ludwig

    Am 19.10. steigt unser nächstes Wohnzimmerkonzert in einer geheimen Location in Darmstadt. Dieses Mal sind Close Talker & Kirsten Ludwig mit von der Partie!

  • GLF 2020

    GLF 2020

    Am 29.08 & 30.08. 2020 wird der Herbst wieder ein goldener. Early Bird Tickets und feinstes Merch der letzten Jahre gibt es ab sofort in unserem Shop.

  • Bedroomdisco weekly

  • Bedroomdisco TV