Buchvorstellung

Veröffentlicht am 9.03.2021 | von Dominik

0

OTTESSA MOSHFEGH – Der Tod in ihren Händen

Manchmal sind es kleine Dinge, die einen abrupt aus dem alltäglichen Rhythmus werfen, die uns dann nicht mehr loslassen wollen und unser ganzes Denken bestimmen – umso mehr vielleicht wenn man eine einsame Witwe in einem abgelegenen Haus, an einem komplett fremden Ort ist. So zumindest das Setting in Odessa Moshfeghs neuem Roman Der Tod in ihren Händen!

Denn Vesta Guhl ist eben das – eine einsame Witwe, die nach dem Tod ihres nicht unbedingt heiß geliebten Mannes ihre Sachen und den neuen Hund packte und in eine ihr komplett unbekannte Gegend namens Levant zog. Dort lebt sie ein ruhiges Leben, voller egaler Nebensächlichkeiten – bis sie während einem Spaziergang einen mysteriösen Zettel findet. „Sie hieß Magda. Niemand wird je erfahren, wer sie ermordet hat. Ich war es nicht. Hier ist ihre Leiche,“ heißt es darauf. Von einer Leiche keine Spur, genauso wenig von Blut, einem Grab oder ähnlichem. Doch in Vesta rumort es. Schnell entspinnt sie eine Geschichte, erschafft ein Leben und einen Charakter des Opfers, Hintergrundgeschichte und Beziehung zum vermeintlichen Autor der Zeilen und weitere Verdächtige. Und mit jedem neuen Detail aus ihrer Fantasie wird ihre achso harmlose Umgebung ihr immer gefährlicher und unheimlicher.

„Wer ihre Bücher kennt, schätzt Ottessa Moshfegh als Expertin für isolierte, die Grenze zum Irrewerden riskant abschreitende Frauenfiguren,“ schrieb schon die Süddeutsche Zeitung in ihrer Besprechung des neuen Romans von Moshfegh und es stimmt – Der Tod in ihren Händen ist ein mitreißender Sog, der einen Tief in die seelischen Abgründe der Hauptfigur zieht und dem Leser immer weniger Halt dafür liefert, was hier Realität und was nur Vorstellung oder Einbildung der Protagonistin ist. So entwirft die amerikanische Schriftstellerin ein wilden Noir-Thriller, bei dem die Gefahr plötzlich hinter jeder Ecke lauert – oder etwa nicht?! Zumindest weiß man das nach einiger Zeit fast selbst nicht mehr – es scheint jedoch ein wenig wie die Erkenntnis aus einem Jahr Lockdown, Abstand und notgedrungener Einsamkeit: die Isolation tut deinem Geist nicht gut.

Odessa Moshfegh – Der Tod in ihren Händen
Gebundene Ausgabe, 256 Seiten
ISBN: 978-3446269408
VÖ: 25. Januar 2021, Hanser Berlin
22,00€

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor

Bedroomdisco-Gründer, Redaktions-Chef, Hans in allen Gassen, Golden Leaves Festival Booker, Sammler, Fanboy, Exil-Darmstädter Wahl-Hamburger & happy kid, stuck with the heart of a sad punk - spreading love for great music since '08!



Comments are closed.

Back to Top ↑
  • GLF21

    GLF21

    Leider wird es auch in 2021 kein Golden Leaves Festival geben. Lest hier unsere offizielle Absage.

  • Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air

    Endlich Open-Air! Unter dem Motto life & safe holen wir mit unseren Kollegen von der Centralstation und dem 806qm Acts wie Helge Schneider, Joy Denalane, Alice Merton, Mighty Oaks, Altin Gün, Mine, Nura, Muff Potter, Joris und viele mehr auf den Messplatz in Darmstadt.

  • Bedroomdisco Weekly

  • Bedroomdisco TV